EU-Gipfel: Demonstranten protestieren gegen Massenzuwanderung und Merkel

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 20:11
Am Rande des EU-Gipfels in Estland haben Demonstranten gegen die Masseneinwanderung nach Europa und gegen Kanzlerin Merkel demonstriert.

Am Rande des EU-Gipfels in Estland haben dutzende Demonstranten gegen die Masseneinwanderung nach Europa und gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) demonstriert.

Die Protestteilnehmer störten am Freitag mit Trillerpfeifen und Hörnern das Eintreffen und die Erklärungen der Staats- und Regierungschefs vor dem Gipfelgebäude in Tallinn.

Ein Teil der Proteste richtete sich ausdrücklich gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel. Einer der Demonstranten trug ein arabisches Männerkopftuch und hielt eine grüne Flagge mit der Aufschrift „Merkel Akbar“ – eine Anspielung auf die arabische Redewendung „Allahu Akbar“ (Gott ist der Größte).

Ein weiterer Demonstrant, der eine Burka trug, schwenkte eine weitere grüne Flagge mit der Aufschrift „Make Europe seventh century again“ (ungefähr: „Macht Europa wieder siebtes Jahrhundert“). Auf einem weiteren Schild war zu lesen: „EU-Völker erhebt Euch“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion