Polizisten kontrollieren eine Zufahrt nahe dem Haus des Doppelagenten Skripal, der mit seiner Tochter Opfer eines Nervengift-Angriffs wurde.Foto: Ben Birchall/PA Wire/Archiv/dpa

Ex-Doppelagent Skripal arbeitete für vier Geheimdienste von Nato-Ländern

Epoch Times28. September 2018 Aktualisiert: 28. September 2018 17:27
Der vergiftete Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll nach Informationen des "Focus" bis 2017 für vier Geheimdienste von Nato-Staaten gearbeitet haben ...

Der vergiftete Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll nach „Focus“-Informationen bis 2017 für vier Geheimdienste von Nato-Staaten gearbeitet haben.

Dabei soll er auch aktive Spione des russischen Militärgeheimdienstes GRU verraten haben, berichtet das Magazin unter Berufung auf einen ranghohen Mitarbeiter der Nato-Spionageabwehr Allied Command Counterintelligence (ACCI) in Mons in Belgien.

Ein Nato-Sprecher sagte dazu, man kenne die Berichte, nach denen Skripal mit verschiedenen Geheimdiensten in Kontakt gestanden habe. Entsprechend der Richtlinien werde aber zu Geheimdienst-Angelegenheiten keine Stellung bezogen.

Der Kreml weist die Vorwürfe zurück

Skripal und seine Tochter Julia waren im englischen Salisbury am 4. März vergiftet worden. Sie mussten wochenlang intensiv behandelt werden und entkamen nur knapp dem Tod. Seitdem wird über das Motiv für die Tat spekuliert.

Großbritannien macht Moskau für die Vergiftung verantwortlich. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Laut „Focus“ lieferte Skripal im Sommer 2016 dem estnischen Geheimdienst in Tallinn offenbar so präzise Hinweise, dass drei Spione in Moskaus Diensten hätten enttarnt werden können.

Darunter seien ein russischstämmiger Offizier der Armee Estlands und dessen Vater. Auch den spanischen Geheimdienst CNI soll Skripal mit brisanten Informationen versorgt haben. Dabei sei es um Kontakte der russischen Mafia an der Costa Del Sol zu Politikern und Beamten in Moskau gegangen.

Analysten der Nato wollten nicht ausschließen, dass Skripals fortgesetzte Tätigkeit für westliche Dienste zur Identifizierung russischer Spione der eigentliche Grund für den Giftanschlag gewesen sei, hieß es.

Bereits im Mai hatte ein tschechisches Nachrichtenmagazin berichtet, Skripal habe nach seiner Ankunft in Großbritannien weiter Kontakte zu westlichen Geheimdiensten unterhalten und sei auf Vermittlung des britischen Auslandsdienstes MI6 im Jahr 2012 nach Prag gereist.

Die Zeitschrift „Respekt“ schrieb damals: „Auch wenn er sich hier nur kurz aufhielt, soll seine Reise für die hiesigen Geheimdienste ein Gewinn gewesen sein.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion