Flüchtlinge in einem Schlauchboot vor der italienische Insel Lampedusa.Foto: Darrin Zammit Lupi/MOAS.EU/dpa

Flüchtlingsstreit: Macron wirft Italien „Zynismus und Verantwortungslosigkeit“ vor – Seehofer telefoniert mit Salvini

Epoch Times12. Juni 2018 Aktualisiert: 12. Juni 2018 15:48
Frankreichs Präsident Macron hat Italien wegen der Weigerung zur Aufnahme von Flüchtlingen im Mittelmeer scharf kritisiert. Unterdessen telefoniert Bundesinnenminister Seehofer mit seinem italienischen Amtskollegen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Italien wegen der Weigerung zur Aufnahme von mehr als 600 Flüchtlingen im Mittelmeer scharf kritisiert. Die neue Regierung in Rom zeige „Zynismus und Verantwortungslosigkeit“, sagte Macron nach Angaben eines Regierungssprechers am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung in Paris.

Macron rief Italien demnach auf, das internationale Seefahrtsrecht zu achten. Es schreibe vor, „dass im Notfall die nahegelegenste Küstenregion eine Pflicht zur Aufnahme“ von Flüchtlingen habe, sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux.

Seit dem Wochenende harren auf einem Schiff im Mittelmeer 629 Flüchtlinge aus. Wegen der Weigerung Italiens und Maltas sollen sie nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Méditerranée nun von italienischen Schiffen nach Spanien gebracht werden.

Seehofer telefoniert mit italienischem Innenminister Salvini

Unterdessen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit seinem italienischen Amtskollegen Matteo Salvini telefoniert.

Beide Minister seien sich bei Fragen von Sicherheit und Migration vollkommen einig gewesen und wollten einen gemeinsamen Vorschlag zum Schutz der EU-Außengrenzen vorlegen, erklärte das italienische Innenministerium in Rom am Dienstag. Seehofer habe Salvini zudem zu einem Besuch nach Berlin eingeladen.

Salvini ist auch italienischer Vizeregierungschef und Chef der Partei Lega. Er verfolgt eine harte Linie in der Zuwanderungspolitik. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion