Jean Asselborn, der Außenminister Luxemburgs.Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images

Forderung nach Grenzschutz „ist Populismus“: Asselborn will EU-Außengrenzen nicht schließen

Epoch Times30. Dezember 2017 Aktualisiert: 30. Dezember 2017 13:49
Für Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn ist klar: Die Grenzen bleiben offen. Die EU müsse alle Flüchtlinge und Migranten aufnehmen. Alles andere sei "Populismus".

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat eine mangelnde Solidarität einiger EU-Mitglieder in der Flüchtlingspolitik kritisiert.

Es könne nicht die Lösung sein, dass jedes Land für sich entscheide, ob es Flüchtlinge aufnimmt, sagte Asselborn dem Deutschlandfunk. Forderungen nach Grenzschließungen seien „Populismus“.

Man könne zwar den Brennerpass schließen, nicht aber die Außengrenzen der EU, „es sei denn, man lässt die Menschen ertrinken oder erschießt sie im Wasser“, sagte Asselborn.

Notwendig sei eine europäische Solidarität mit denjenigen Ländern, die an den europäischen Außengrenzen liegen und wo deshalb besonders viele Flüchtlinge eintreffen: „Wir können nicht einfach sagen, das geht uns nichts an.“

Die Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei lehnen in der EU-Migrationspolitik die Verteilung von bereits in Europa eingetroffenen Flüchtlingen und Migranten über Aufnahmequoten ab.

Die EU-Kommission hatte Anfang des Monats gegen Ungarn, Polen und Tschechien Klage vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht, weil sich die Länder weigern, einen Beschluss zur Umverteilung von 120.000 Flüchtlingen auf alle EU-Staaten umzusetzen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion