Der französische Präsidentschaftskandidat der Linkspartei Jean-Luc Melenchon.Foto: SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

Hologramm: Französischer Präsidentschaftskandidat Mélenchon erscheint gleichzeitig auf zwei verschiedenen Wahlveranstaltungen

Epoch Times5. Februar 2017 Aktualisiert: 5. Februar 2017 19:10
Rund 12.000 Anhänger in Lyon erlebten den französische Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon normal auf der Bühne, in der 450 Kilometer nördlich gelegenen Pariser Vorstadt Aubervilliers sprach die 3D-Kopie gleichzeitig zu 6.000 Anhängern.

Seine Gegner kritisieren Jean-Luc Mélenchon als ewiggestrigen Altlinken – im Wahlkampf aber setzt der französische Präsidentschaftskandidat auf futuristisches Hightech: Der Linkspartei-Gründer absolvierte am Sonntag einen Wahlkampfauftritt im ostfranzösischen Lyon und wurde zeitgleich als 3D-Hologramm nahe Paris auf eine Bühne „gebeamt“.

Rund 12.000 Anhänger in Lyon erlebten den 65-Jährigen aus Fleisch und Blut. In der 450 Kilometer nördlich gelegenen Pariser Vorstadt Aubervilliers staunten 6000 Anhänger, wie eine 3D-Kopie Mélenchons zu ihnen sprach.

„Wo bin ich?“ fragte Mélenchon zum Auftakt der Veranstaltung. „Ich bin in Lyon… und jetzt in Paris.“ Dann schnippte er mit den Fingern und erschien bei Paris, als wäre er vom Raumschiff Enterprise auf einen fernen Planeten gebeamt worden.

In Shows wird zunehmend auf Hologramme gesetzt, etwa, um den verstorbenen Popstar Michael Jackson wieder zum Leben zu erwecken. Auch Politiker sind schon als 3D-Kopie vor ihren Anhängern erschienen – allerdings noch nie live, wie Mélenchons Team beteuert. Die Satelliten-Übertragung erlaubte eine Verzögerung von nur zwei Sekunden.

Der wortgewaltige Mélenchon liegt in Umfragen für die Präsidentschaftswahl in zweieinhalb Monaten derzeit auf dem fünften Platz. Laut einer aktuellen Befragung würde er in der ersten Wahlrunde auf rund elf Prozent kommen.

Er war nicht der einzige Kandidat, der am Wochenende in Lyon auftrat: Auch Front-National-Chefin Marine Le Pen und der frühere Wirtschaftsminister Emmanuel Macron waren für Wahlkampfauftritte in die ostfranzösische Stadt gereist. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion