FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist zurückgetreten.Foto: HELMUT FOHRINGER/AFP/Getty Images

Ibiza-Video: Deutsche Bundesregierung geht jetzt gegen Münchner Sicherheitsfirma vor

Epoch Times24. Mai 2019 Aktualisiert: 24. Mai 2019 14:25
Eine Sicherheitsfirma in München - geführt von einem Wiener - soll an der Herstellung des Ibiza-Videos beteiligt gewesen sein. Zuletzt hieß es auf der Website, dass man Geschäfte mit dem deutschen Bundesministerium betreibe.

Ein möglicher Hintermann der Ibiza-Affäre rund um Österreichs zurückgetretenen Vizekanzler Heinz-Christian Strache wird jetzt mit einer Aufforderung der Bundesregierung konfrontiert.

Laut Angaben eines Sprechers des Bundesministeriums soll das Unternehmen nicht mehr anführen dürfen, dass es geschäftliche Beziehungen zum BMI oder zum BKA (Bundeskriminalamt) pflege.

Der Sprecher des BMI erklärte der „Welt“ in einem Gespräch: „Die Firma Konsic GmbH wird schriftlich aufgefordert, die Nennung des deutschen BMI oder des deutschen BKA als ,Klient‘ zu unterlassen.“

Man dementiert geschäftliche Beziehungen, denn „das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, sowie das Bundeskriminalamt haben weder in der Vergangenheit, noch in der Gegenwart Geschäftsbeziehungen zur Firma Konsic GmbH unterhalten.“ Auch das BKA dementierte auf Anfrage eine Zusammenarbeit.

Webseite ist offline – Keine Gesprächsbereitschaft

Die Firmenwebsite ist vor wenigen Tagen offline gegangen. Kurz davor wurde noch angeführt, dass zu den Klienten „renommierte internationale Unternehmen und Konzerne“ gehören. Auch das BKA, BMI und verschiedene Regierungen Europas wurden genannt. Inhaber der Sicherheitsfirma ist Julian H. Auf eine Gesprächsanfrage gab es keine Reaktion.

Zu den Vorwürfen fasst die „Welt“ zusammen: „Mehrere Personen werfen ihm vor, an der Anbahnung des Treffens von FPÖ-Politikern mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen beteiligt gewesen zu sein.“ (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion