Ist Prinz Andrew jetzt endgültig in Ungnade gefallen? Die Liste seiner Skandale ist lang

Epoch Times22. November 2019 Aktualisiert: 22. November 2019 14:03
Der Lieblingssohn der Queen, Prinz Andrew, ist für seine Skandale bekannt. Bislang stand er auf Platz acht in der britischen Thronfolge. Dies könnte sich wegen seiner Verbindungen zum Sexualverbrecher Jeffrey Epstein jetzt noch ändern.

Prinz Andrew gilt als Lieblingssohn der Queen und als mutiger Kriegsheld. Aber auch als Playboy, der schon in etliche Skandale verwickelt war. Nun ist der 59-Jährige, der auf Platz acht in der britischen Thronfolge steht, möglicherweise endgültig in Ungnade gefallen – wegen seiner Verbindungen zu dem verurteilten US-Sexualverbrecher Jeffrey Epstein.

In einem Fernsehinterview hatte Andrew am vergangenen Wochenende erneut Vorwürfe des mutmaßlichen Epstein-Opfers Virginia Giuffre zurückgewiesen, die nach eigenen Angaben als 17-Jährige bei drei Gelegenheiten zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden war.

PR-Desaster für den Royal

Das Interview gilt als PR-Desaster für den Royal, der darin kein Wort des Mitgefühls mit den Epstein-Opfern äußerte und sich nicht überzeugend von dem Sexualstraftäter distanzierte, der im August in seiner New Yorker Gefängniszelle Suizid begangen hatte.

In einer schriftlichen Erklärung brachte Andrew dann am Mittwoch sein „unmissverständliches Bedauern“ über seine „unbedachte Verbindung“ zu Epstein zum Ausdruck und äußerte sein Mitgefühl „mit allen Betroffenen“.

Um weiteren Schaden von der Königsfamilie abzuwenden, kündigte er an, von allen öffentlichen Verpflichtungen zurückzutreten. Zuvor waren bereits zahlreiche Unternehmen und Organisationen von dem Prinzen abgerückt.

Als Andrew Albert Christian Edward wurde der Prinz am 19. Februar 1960 im Buckingham Palace geboren. Er ist das dritte Kind von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip, sein älterer Bruder ist Thronfolger Prinz Charles.

Als junger Mann begehrter Junggeselle

Nachdem er mit einer Reihe von Frauen liiert gewesen sein soll, heiratete er schließlich 1986 Sarah „Fergie“ Ferguson. Das Paar erhielt die Titel Herzog und Herzogin von York. Aus der Ehe gingen die beiden Töchter Beatrice und Eugenie, geboren 1988 und 1990, hervor.

Nach der Trennung des Paares 1992 war es zunächst „Fergie“, die für Schlagzeilen sorgte – etwa als Fotos von ihr mit nacktem Oberkörper an einem Pool in Südfrankreich auftauchten, auf denen ihr Finanzberater an ihren Zehen lutschte.

1996 ließen sich Andrew und „Fergie“ scheiden, beide betonen jedoch nach wie vor, sie seien gute Freunde. Die Herzogin soll noch immer mit Andrew in einem Haus leben. Im Epstein-Skandal verteidigte sie ihren Ex-Mann.

Dubbiose Partys in Thailand

Nach der Trennung von „Fergie“ tauchten Fotos von Andrew mit barbusigen Frauen in Thailand sowie bei einer Party unter dem Motto „Nutten und Zuhälter“ mit der Epstein-Freundin Ghislaine Maxwell auf. Maxwell wird vorgeworfen, minderjährige Mädchen für Epstein „rekrutiert“ zu haben. Sie selbst dementiert das.

2001 verließ Andrew, der 1982 im Alter von nur 22 Jahren als Hubschrauberpilot im Falklandkrieg gefeiert worden war, die britische Kriegsmarine. Er wurde zum Sonderhandelsbeauftragen der britischen Regierung ernannt, was ihm durch seine vielen Flugreisen auf Steuerzahlerkosten den Spitznamen „Airmiles Andy“ einbrachte.

Dreist, arrogant und unverschämt

Fragen warfen auch seine Verbindungen zum Schwiegersohn des tunesischen Ex-Machthabers Zine al-Abidine Ben Ali, zum Sohn von Libyens Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi und zu einem kasachischen Milliardär auf. Zudem gab es wiederholt Vorwürfe, Andrew sei dreist, arrogant und unverschämt.

Doch Andrews Verbindungen zu Epstein dürften all das in den Schatten stellen. Ermittler werfen Epstein vor, über Jahre hinweg minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben.

Schwierige Zeiten für den Royal

Nachdem der US-Multimillionär 2008 gestanden hatte, eine Minderjährige in die Prostitution gedrängt zu haben, saß er 13 Monate im Gefängnis. Epstein hatte gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Prinz Andrew, der seine Tochter Beatrice im kommenden Jahr vor den Traualtar führen soll, dürfte sich vorerst komplett wegducken. Britische Medien bezweifeln aber, dass er damit einen Schlussstrich ziehen kann. (afp)

 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.