Migranten werden von der Polizei in Slowenien durch die Felder eskortiert.Foto: Jeff J Mitchell / Getty Images

Österreich zählte 114.988 Asylbewerber allein im letzten Monat

Epoch Times24. Dezember 2015 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:42
Das Wiener Innenministerium fordert dringend eine Änderung der Asylpolitik zur besseren Kontrolle des nicht nachlassenden Migrationsstroms.
Ein weiterer gewaltiger Flüchtlingsansturm wird für das kommende Jahr angekündigt. 2016 gelte es aus “Fehlern zu lernen” und die Warnungen des Innenministeriums erst zu nehmen. Der Zustrom war auch jetzt stark, wie die neuesten Zahlen laut "Krone" zeigen.

Trotz des kälteren Wetters kamen allein in den letzten Tagen, vom 21. November bis zum 21. Dezember, 114.998 Asylbewerber über die Grenzen nach Österreich, so das Innenministerium. Durchschnittlich waren das 3709 Menschen pro Tag. Somit kann von einem Abklingen des Zustroms keine Rede sein.

7434 der 114.998 Migranten suchten Asyl in Österreich. Allerdings sind die Asylquartiere voll. Österreich hat bislang 80.000 Menschen aufgenommen. Nach wie vor spricht das Innenministerium von einem “starken Zustrom”, so Krone.

120.000 Asylwerber 2016?

120.000 Asylanträge werden für 2016 laut Innenministerium erwartet. Deswegen besteht es auf einer Verschärfung der Asylgesetze: “Europäische Pläne allein reichen nicht aus”. Es fordert die SPÖ direkt auf “die Warnungen erst zu nehmen.”

Obwohl mit einer Erhöhung der Zahl der ankommenden Flüchtlinge zu rechnen ist, bleibt die rechtliche Situation aber, wie sie jetzt ist. Besserungen verspricht sich das Ministerium von der Fertigstellung des Grenzmanagement-Zentrums und des Grenzzauns in Spielfeld. So wäre Österreich in der Lage, den Migrationsstrom besser zu steuern, sprich, im Blick zu haben, wie viele Asylbewerber am Tag die Grenze passieren.

Lichterkette verschönert Grenzzaun in Spielfeld

Passend zu den Feiertagen wurde der Grenzzaun in Spielfeld bereits mit einer Lichterkette verziert. Nikolaus Scherak war auf diese Idee gekommen.

So this is Xmas? Soll dieser Grenzzaun unser Symbol für Weihnachten sein? Für mich ist klar: Weihnachten geht anders!…

Posted by Niki Scherak on Mittwoch, 23. Dezember 2015

Nun ist dort zu lesen: "So this is Xmas" die Eröffnungszeile des bekannten Weihnachts-Hits "Happy X-mas (War Is Over)" von John Lennon und Yoko Ono. Seiner Meinung nach ‘geht Weihnachten anders’, so der niederösterreichische NEOS-Mandatar auf Facebook. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion