IS-Kämpfer in Syrien.Foto: Fadi al-Halabi | AFP | Getty Images

Lebenslange Haft für syrischen Flüchtling in Österreich wegen 20-fachen Mordes an Soldaten

Epoch Times11. Mai 2017 Aktualisiert: 11. Mai 2017 17:43
Ein syrischer Flüchtling wurde in Österreich wegen der Tötung von 20 verletzten und wehrlosen Soldaten im syrischen Krieg zu lebenslanger Haft verurteilt.

Wegen der Tötung von 20 verletzten und wehrlosen Soldaten im syrischen Krieg ist in Österreich ein 27-jähriger Syrer zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein Geschworenengericht in Innsbruck sprach den Mann am Mittwochabend wegen 20-fachen Mordes schuldig. Er war im Juni 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Tirol festgenommen worden, nachdem ein Landsmann ihn den Behörden gemeldet hatte.

Österreichischen Medien zufolge brüstete er sich vor anderen Flüchtlingen damit, verletzte oder wehrlose Soldaten der syrischen Armee erschossen zu haben.

In der Untersuchungshaft hatte der Mann gestanden, als Mitglied einer Einheit der Freien Syrischen Armee 20 Soldaten der Regierungstruppen von Staatschef Baschar al-Assad getötet zu haben, die nach Kämpfen verletzt und unbewaffnet gewesen seien. Die Vorfälle ereigneten sich demnach in den Jahren 2013 und 2014 in der syrischen Stadt Homs und Umgebung.

Später widerrief der Mann sein Geständnis. In dem seit Februar laufenden Gerichtsverfahren erklärte er, seine Äußerungen seien falsch übersetzt worden. Der als Zeuge gerufene Dolmetscher sagte jedoch aus, dass das Protokoll rückübersetzt worden sei und der Angeklagte jede einzelne Seite unterschrieben habe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion