Mit Röntgenbilder der Weisheitszähne will Schweden das Alter von minderjährigen Flüchtlingen überprüfen.Foto: ARMEND NIMANI/AFP/Getty Images

Minderjährige Flüchtlinge: Schweden beschließt Alterskontrolle mit Röntgen-Check

Epoch Times11. September 2016 Aktualisiert: 11. September 2016 11:49
Mit aufwendigen medizinischen Tests will Schweden künftig das Alter von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen bestimmen. Im Jahr 2015 waren 35.000 Migranten dieser Art nach Schweden gekommen – 90 Prozent davon ohne Ausweispapiere.

Ob minderjährige Asylbewerber wirklich jünger als 18 Jahre sind soll in Schweden demnächst von Gerichtsmedizinern festgestellt werden. Mit einer Röntgen-Untersuchung der Weisheitszähne und des Kniegelenks soll dies ab Anfang 2017 untersucht werden. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichteten unter Berufung auf AFP.

Es gebe zwar keine Diagnosemethode, um das genaue Alter eines Menschen zu bestimmen, so Gerichtsmediziner Elias Palm zu Journalisten. Aus dem geplanten Check könne man jedoch zumindest „ungefähre Rückschlüsse“ ziehen.

Die Untersuchung soll erfolgen, wenn ein minderjähriger Asylbewerber sein Alter nicht nachweisen kann und der zuständige Sachbearbeiter dessen Angaben bezweifelt. Zwar ist der Test freiwillig, doch Migranten werden eine Einstufung als Erwachsene riskieren, falls sie ihn verweigern.

Schweden nahm 2015 insgesamt 35.000 minderjährige Flüchtlinge auf – mehr als alle anderen europäischen Länder zusammen. Die meisten waren männlich und hatten keine Ausweispapiere, so die DWN. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion