Für die Polizei Österreichs gilt ab 12. März 2020 eine Urlaubssperre auf Grund des Coronavirus.Foto: iStock

Österreich: Urlaubssperre für alle 25.000 Polizisten angeordnet

Epoch Times12. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 14:15
"Ab sofort gelte bis auf Weiteres eine generelle Urlaubssperre", erklärt das Innenministerium Österreichs für alle Polizeikräfte. Diese Regelung gilt vorerst bis Ende April: "Sollte sich in der Lagebeurteilung eine Entlastung abzeichnen, wird eine neuerliche Beurteilung erfolgen."

Die Regierung Österreichs erteilt ab sofort eine Urlaubssperre für alle 25.000 Polizisten des Landes. Das Innenministerium ordnet an: „Im Lichte der Maßnahmen der Bundesregierung betreffend allgemeine restriktive Beschränkungen in der Gesellschaft gemäß Epidemiegesetz wird zur Sicherstellung eines effektiven Aufgabenvollzuges und Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes ab sofort eine generelle Urlaubssperre verfügt.“

Gemäß Epidemiegesetz heißt es:

Die aktuelle Lage in Europa und in Österreich im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie den derzeitigen Prognosen stellen das Bundesministerium für Inneres vor entsprechende Herausforderungen“

Diese Regelung gilt vorerst bis Ende April. „Sollte sich in der Lagebeurteilung eine Entlastung abzeichnen wird eine neuerliche Beurteilung erfolgen.“

Vor allem die Überwachung der Quarantänemaßnahmen sowie die Corona-Kontrollen an den Grenzübergängen des Landes bedeuten zusätzliche Herausforderungen für die Polizei. Die Justizanstalten seien indessen gut auf das Coronavirus vorbereitet, wie Justizministerin Alma Zadic (Grüne) betonte.

Allein an den Grenzen zu Italien in Tirol sind 250 Beamte im Einsatz. Bei einer Zuspitzung der Lage stehen weitere Einsatzkräfte an den Grenzen bereit.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bestätigte gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA den Befehl und kündigte weitere Maßnahmen an, sofern sich die Infektionen nicht verringern.

Der Gesundheitsminister von Österreich, Rudolf Anschober (Grüne) teilte mit: „Derzeit sind wir in einem sehr, sehr starken Prozess des Ansteigens“. Und: „Gestern in der Früh waren es 202 Erkrankungsfälle, jetzt gerade sind wir bei 302. Würde diese Kurve so weitergehen, hätten wir bereits in einer Woche sehr, sehr hohe Zahlen. Daher geht es darum, eine Verzögerung zu erreichen.“

Ziel sei es, eine Verzögerung der Kurve zu erreichen. Ob die Polizeischulen geöffnet bleiben, ist noch unklar. (ks)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion