Emmanuel MacronFoto: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images

Russische Berichterstattung unerwünscht: Macron schließt RT und „Sputnik“ von Wahlkampfauftritten aus

Epoch Times29. April 2017 Aktualisiert: 29. April 2017 7:46
Der französische Präsidentschaftskandidat Macron schließt RT und "Sputnik" von seinen Wahlkampfauftritten aus. Die beiden russischen Medien würden Lügen über ihn verbreiten.

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat die russischen Medien Sputnik und Russia Today von seinen Wahlkampftauftritten ausgeschlossen. Die beiden vom Kreml finanzierten Medien würden „erlogene Informationen“ über den parteilosen Ex-Wirtschaftsminister verbreiten, sagte ein Macron-Sprecher am Freitag zur Begründung.

Der TV-Sender Russia Today und das Nachrichtenportal Sputnik hätten das Ziel, Macron zu schaden. Sie würden deswegen keine Akkreditierungen mehr für Wahlkampfveranstaltungen des sozialliberalen Präsidentschaftsfavoriten erhalten.

Das russische Außenministerium kritisierte die Entscheidung scharf. Eine Sprecherin in Moskau sprach von einer „skandalösen Entscheidung“. Es handle sich um eine „gezielte und offene Diskriminierung der russischen Medien“.

Macrons Bewegung „En Marche!“ (In Bewegung!) verdächtigt Russland, den französischen Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Marine Le Pen beeinflussen zu wollen. Auch die französische Regierung hat Moskau wiederholt davor gewarnt, sich in den Wahlkampf einzumischen.

Macron tritt am 7. Mai in der Präsidentschaftsstichwahl gegen Le Pen an. Umfragen zufolge ist er mit rund 60 Prozent der Stimmen klarer Favorit. Experten halten einen Sieg von Le Pen für sehr unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion