Matteo Salvini.Foto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Salvini wertet Ausgang der Bayern-Wahl als Niederlage für EU und Bundeskanzlerin

Epoch Times14. Oktober 2018 Aktualisiert: 15. Oktober 2018 2:00
Der Urnengang sei eine "Historische Niederlage für die Christdemokraten und für die Sozialisten", fügte Salvini offenbar mit Blick auf CSU und SPD hinzu.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat mit Häme auf den Ausgang der Bayern-Wahl reagiert und das Wahldebakel der CSU als Niederlage für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie für die etablierten Kräfte in der Europäischen Union gewertet. „In Bayern hat der Wandel gewonnen und die Europäische Union, das alte System, das schon immer in Brüssel schlecht regiert, verloren“, erklärte Salvini am Sonntagabend in Rom.

Der Urnengang sei eine „Historische Niederlage für die Christdemokraten und für die Sozialisten“, fügte Salvini offenbar mit Blick auf CSU und SPD hinzu. Die „Freunde von der AfD“ hätten hingegen gut abgeschnitten, so dass sie erstmals in das bayerische Landesparlament einziehen könnten.

„Auf Wiedersehen Merkel, Schulz und Juncker“, resümierte Salvini, der der rechtsextremen Lega-Partei vorsteht, mit Blick auf die deutsche Kanzlerin, den ehemaligen deutschen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) und den luxemburgischen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Die CSU war bei der Bayern-Wahl abgestürzt, die auf Bundesebene mitregierende SPD fiel auf ein Rekordtief bei einer Landtagswahl überhaupt. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion