SymbolfotoFoto: OLIVIER MORIN/AFP/Getty Images

Schweden: Sinkendes Schulniveau wegen Zuwanderung

Epoch Times21. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:17

Einen Niveauabfall von "bis zu 85 Prozent" in schwedischen Schulen bringt die Bildungsbehörde des Landes direkt mit dem steigenden Zuzug von Migranten in Zusammenhang, berichtet "Die Welt". Dies liege daran, dass "der Anteil ankommender Schüler jenseits des Einschulungsalters" liegt, so die Behörde heute.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine PISA-Studie, wonach das Schulniveau in Schweden in den Jahren 2006 bis 2012 so stark wie nirgendwo sonst in den untersuchten Ländern gesunken sei. Der Prozentsatz ausländischer Schüler stieg im gleichen Zeitraum demnach von 14 Prozent auf 22 Prozent. Von diesen Schülern scheiterten 2006 37 Prozent, 2012 waren es bereits 50 Prozent. 

Gleichzeitig stieg der Studie zufolge das Durchschnittsalter der ankommenden Minderjährigen von sieben auf neun Jahre. Viele Schüler hätten wesentlich weniger Zeit zum Aufholen, so die Bildungsbehörde. Schüler die nach dem Einschulungsalter nach Schweden kämen, stammten überwiegend aus Ländern mit schwachem Schulsystem.

Man brauche "neue Lehrer, auch für die jeweiligen Muttersprachen" und Dolmetscher, so die Behörde. Die Lage sei ohnehin von Knappheit geprägt. Von den im vergangenen Jahr nach Schweden gekommenen 163.000 Asylbewerbern sind 43 Prozent minderjährig. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion