Bauern demonstrieren mit ihren Traktoren für das Unabhängigkeitsreferendum. 29. September 2017, Barcelona.Foto: PAU BARRENA/AFP/Getty Images

Trotz des Verbots: Regierung in Barcelona kündigt 2.300 Wahlbüros für Referendum an

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 17:26
Trotz des Drucks aus Madrid will die katalanische Regionalregierung das Unabhängigkeitsreferendum durchführen lassen. Insgesamt werde es 2.315 Wahlbüros für das Votum am Sonntag geben, sagte heute der Sprecher der katalanischen Regierung.

Trotz des massiven Drucks aus Madrid hält die katalanische Regionalregierung an ihrem umstrittenen Referendum über die Loslösung von Spanien fest. Insgesamt werde es 2.315 Wahlbüros für das Votum am Sonntag geben, sagte der Sprecher der katalanischen Regierung, Jordi Turull, am Freitag vor Journalisten in Barcelona. Zwei Tage zuvor hatte die Staatsanwaltschaft die Polizei angewiesen, alle voraussichtlichen Wahlbüros zu schließen.

Der katalanische Regierungssprecher bezifferte die Zahl der Abstimmungsberechtigten auf 5,3 Millionen. Gegen den Willen der spanischen Zentralregierung und ungeachtet eines Verbots des Verfassungsgerichts hatte das katalanischen Regionalparlament Anfang September ein Gesetz verabschiedet, das den Weg für das Unabhängigkeitsreferendum freimachte. Seitdem eskaliert die Krise zwischen Madrid und den katalanischen Nationalisten in Barcelona.

Auf Betreiben des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy soll die Regionalpolizei den staatlichen Sicherheitskräften unterstellt werden. Madrid entsandte zudem 10.000 zusätzliche Sicherheitskräfte in die Region.

Eine Mehrheit der Bewohner von Katalonien wünscht sich laut Umfragen ein legales Referendum, ist aber über eine Unabhängigkeit der Region tief gespalten. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion