In der Landwirtschaft.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

Tschechien schränkt Glyphosat-Nutzung ein

Epoch Times17. September 2018 Aktualisiert: 17. September 2018 17:14
Ab dem 1. Januar nächsten Jahres dürften Mittel mit Glyphosat in Tschechien nicht mehr flächendeckend oder zur Beschleunigung des Reifungsprozesses eingesetzt werden.

Die tschechische Regierung hat angekündigt, den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der Landwirtschaft zu beschränken. Ab dem 1. Januar nächsten Jahres dürften Mittel mit diesem Pflanzengift nicht mehr flächendeckend oder zur Beschleunigung des Reifungsprozesses zum Beispiel bei Getreide Verwendung finden, teilte das Agrarministerium in Prag am Montag mit.

Weiterhin möglich sei ein gezielter Einsatz, wenn sich andere Methoden nicht als wirksam erweisen sollten. Nach Angaben des Ministeriums wurden im vorigen Jahr in Tschechien 750 000 Liter Glyphosat-haltiger Pflanzenschutzmittel versprüht.

Die EU-Kommission hatte die Zulassung des Herbizids im vorigen November um fünf Jahre verlängert. Nationale Verbote oder Einschränkungen sind dennoch möglich.

Glyphosat ist heftig umstritten. Die WHO-Krebsforschungsagentur IARC klassifizierte den Stoff im Jahr 2015 als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“. Ein Bericht der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) kam indes zu dem Schluss, dass Glyphosat nicht als erbgutschädigend einzustufen sei.

Umweltschützer wie die tschechische Regenbogen-Bewegung (Hnuti Duha) begrüßten die Entscheidung und forderten ein generelles Verbot. Landwirtschaftsverbände reagierten hingegen überrascht auf die Ankündigung. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion