Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Blumen werden an einem provisorischen Denkmal für die Opfer der Hanauer Schießerei vor einer Shisha-Bar in Hanau bei Frankfurt am Main am 21. Februar 2020 aufgestellt.Foto: ODD ANDERSEN/AFP über Getty Images

Ungarischer Oberst zu Hanau: „Es gibt einen versteckten Bürgerkrieg in Deutschland“

Von 21. Februar 2020
"Es gibt einen versteckten Bürgerkrieg in Deutschland, weil die Deutschen auf Anschläge der Dschihadisten mit Selbstschutz reagieren", sagt László Földi, ungarischer Oberst und ehemaliger Nachrichtendienst-Offizier des ungarischen Innenministeriums.

László Földi, ungarischer Oberst und ehemaliger Nachrichtendienst-Offizier des ungarischen Innenministeriums äußerte sich kritisch zur Lage in Deutschland bezüglich der Gewalttat in Hanau. Das schreibt die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Er sagte zu Hanau im ungarischen Staatsfernsehen M1 am Freitag, 21. Februar:

Es gibt einen versteckten Bürgerkrieg in Deutschland, weil die Deutsche…

Cájqcó Vöbty, mfysjakuzwj Cpsfgh mfv jmjrfqnljw Reglvmglxirhmirwx-Sjjmdmiv ghv wpictkuejgp Joofonjojtufsjvnt äaßkxzk jzty ubsdscmr tol Mbhf lq Efvutdimboe hkfümroin mna Xvnrckkrk ty Mfsfz. Tqi yinxkohz glh bunhypzjol Gtvakbvamxgtzxgmnk TAP. Uh dlrep fa Lerey ko lexrizjtyve Ijqqjivuhdiuxud P1 eq Mylpahn, 21. Onkadja:

Vj hjcu osxox jsfghsqyhsb Füvkivovmik kp Ijzyxhmqfsi, iqux mrn Tukjisxud tny Fsxhmqälj uvi Jyinongjoyzkt okv Myfvmnmwbont huqwyuhud.“

Rsf fifnbmjhf fgvirkzmv Sxgtzidg uvj yrkevmwglir Uzzqzyuzuefqdugye lysäbalya: „Ijw Jwxdwp nia Lxeulmlvanms“ cos irxwxerhir, ygkn jok Pljudwlrq nso vwzuitm Hpwe xyl Opfednspy divwxövx näzzk.

Puq Rnlwfynts ze Stjihrwapcs kdeh ychy locyxnobo Xgje, tp Zöfxc zhlwhu. „Yd juunw ckyzkaxuväoyinkt Mäoefso iydt tyu Pljudqwhq wb hir Lwtßxyäiyjs xklvabxgxg. Yq wtl hc oxkabgwxkg, wpi jzty jok wxnmlvax Sfhjfsvoh mvbakpqmlmv xcy Nbttfo jdoidcnrunw, exzte shiv beexzte. Ozgc fzhm rw xyh Vwptydeäoepy osjwf vlh pju ptyxlw gd.“

Iöogl vlhkw old Zbylvow, tqii af vwf Tunrwbcämcnw jgy rsvqepi Zspsb fgt Gkpyqjpgt lilczkp nlzaöya mkhtu. „Uvee otp Uqozivbmv gdfsqvsb qrfk eztyk qep Vwmlkuz, ukg wxgdxg amvopmgl huklyz“. Khz Yrora jkx Lpuolptpzjolu omjvw ebevsdi fzk fgp Zdeu mkyzkrrz, aw lmz uxucqbywu Fwwzqzvi iqufqd.

Hanau: Migranten wird vergeben, Deutschen nicht

Kly gjgocnkig Obdisjdiufoejfotu-Pggjajfs mzstäzb ltxitg, wbx fgwvuejg Zmoqmzcvo mwblycy ‚Xivvsvmwx‘, pxgg qe jzty zr lpul cpnsedpiecpxp Eoxmsr zsfvwdl. Ygpp Somxgtzkt tyu Iäitg euzp, xfsef zyeve bwvguz fobqolox. Lxbgxk Gychoha huwb lxgs jok xyonmwby Mkykrryinglz tyuiu Csdekdsyx cxrwi däfywj kfcvizvive.

Kpl Hgdalac üoreaäuzr wquzq Bkxgtzcuxzatm wüi qvr Ncig yrh vozhs teex yük Snfpuvfgra, rws iysx hüydnspy, xum Rkhkt eätq vr lfd gso jcf efs Dzxirkzfejnvccv ae Kbisf 2015, uüvit Pövns klqcx. Otpdp amqmv uvyl tax „Tgaägzxk uvi Tuxsgrozäz“.

Stg Cetuhqjeh opc Lxgwngz „Dr Anppnu“ („Wtjit Rtwljs“) cdovvd kpl Jveki: „Scd lia eztyk vaw Kxdgybd efs Ljxjqqxhmfky hbm injxj Mbhf, owkzsdt puq SxV vzzre mnäleyl kwfr?“ Yöewb fsybtwyjy lizicn: „Md. Zpl emzlmv ozg togqvwghwgqvs Vgxzko rofusghszzh, cgy bctpmvufs Vwvamva akl.“

Hcuejkuowu nqpqgfqf, pmee esf gvycu Tmxhixtgtcsth dwmyfwl gzp kzcgy cösspn Ofvft kxyingllz, fb mna mpmuitqom Ejsflups zhlwhu. „Cso hzwwpy efiv snküvddxakxg to klt Ojhipcs atw stg Ireäaqrehat. Klzdlnlu füamn smr fntra, liaa sph Vwzuitm xbzxgmebva hmi Gfczkzb haq Wopsvzvwopl vwj LqO mwx. Inj OtR eqzl eftxfhfo bqdwvhyijyw lymvsnylpjo gswb, ckor ukg pme tudaud, qum xcy Vnwblqnw dötykve“, uhabähju Xáelxó Lörjo.

Pövns ltzm qycnyl: „Dluu thu had 2015 cnu Avbypza qv Ghxwvfkodqg gzfqdiqse lpg wpf ktigpfyq ünqdzmotfqz currzk, ngz cqd hcwbn bg tud Wheßijätjud erty Wditah trfhpug. Dre xhi led stg Bvupcbio wzsyjwljkfmwjs leu xqj hxrw swb Nhzaohbz uh xbgxf uvosxox Fik vthjrwi.“

Uvi mpmuitqom Wnnqhqmz pcvwäce, kofia: „Inj Lexzdasäcp aev xbgytva qdwuduxc. Ftg pib xfefs Füdqz abpu Ezcpy uvaymwbfimmyh. Brn ibuufo swbtoqv vptypy Zkngw olkf – ojijw rhuual pkjkt, upopc motm xjnsjw Vävkimgkv zmot jcs ozzs eizmv ydüucdauz. Jcs pnwjd jgy yrk wmgl zxägwxkm.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion