Foto: ATTILA KISBENEDEK / AFP / Getty Images

Ungarn beschließt Schusswaffen-Einsatz zur Sicherung der Grenze

Epoch Times22. September 2015 Aktualisiert: 22. September 2015 9:54
Jetzt kommen Militär und Schusswaffen: Am Montag hat das ungarische Parlament den Einsatz von Waffen zur Grenzsicherung beschlossen, wenn die Schüsse nicht tödlich sind.

Nachdem es zunächst hieß, es würde keinen Waffeneinsatz geben, beschloss das ungarische Parlament am Montag doch den Waffeneinsatz. Auch wurden die Kompetenzen von Polizei und Militär erweitert. Die Volksvertretung erlaubte die Unterstützung der Grenzpatrouillen durch die Armee.

Ebenfalls sind ab sofort Festnahmen und die Kontrolle von Papieren durch die Armee gestattet. Auch die Polizei erhält eine Erweiterung ihrer Befugnisse. So darf sie nun im Rahmen der Ausrufung des “Notstandes wegen massiver Einwanderungen” Wohnungen durchsuchen.

In den sechs Bezirken entlang den Grenzen zu Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich ist aktuell der Notstand wegen der Flüchtlingskrise ausgerufen.

Bereits vor einer Woche waren schärfere Gesetze in Kraft getreten, die unter anderem mehrjährige Haftstrafen im Fall eines illegalen Grenzübertritts vorsehen.

Ministerpräsident Viktor Orban warnte kurz vor der Abstimmung vor einer Bedrohung Europas durch Flüchtlinge. "Sie überrennen uns. Sie klopfen nicht nur an die Tür, sie schlagen die Tür ein", sagte Orban.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion