Migranten in Ungarn. 16. July 2016.Foto: Matt Cardy/Getty Images

Ungarns Regierungschef will alle neu ankommenden Flüchtlinge inhaftieren lassen

Epoch Times13. Januar 2017 Aktualisiert: 13. Januar 2017 19:51
"Die Regierung hat beschlossen, die Festsetzung von Fremden durch die Polizei wieder einzuführen", sagte der ungarische Premier Orban am Freitag im staatlichen Rundfunk. "Wir müssen unsere Souveränität schützen."

Ungarns Regierungschef Viktor Orban will alle in dem Land ankommenden Flüchtlinge systematisch inhaftieren lassen.

„Die Regierung hat beschlossen, die Festsetzung von Fremden durch die Polizei wieder einzuführen“, sagte Orban am Freitag im staatlichen Rundfunk. Details nannte Orban nicht. Er räumte aber ein, dass systematische Festnahmen mit EU-Recht nicht vereinbar seien.

„Wir müssen unsere Souveränität schützen“, sagte Orban. Er kündigte an, in diesem Jahr „wichtige Kämpfe“ mit Brüssel ausfechten zu wollen. Der Politiker steht wegen seines autoritären Regierungsstils in der Europäischen Union in der Kritik.

Bei der Suche nach einer Lösung der Flüchtlingskrise war Orban einer der Wortführer jener EU-Staaten, die anders als die deutsche Bundesregierung eine rigide Abschottung Europas forderten.

2016 stellten in Ungarn rund 29.400 Menschen einen Asylantrag, wobei die allermeisten Antragsteller in andere Länder wie Deutschland weiterreisten. Ende des Jahres zählten die ungarischen Behörden 467 Menschen in den Migrationszentren des Landes.

Davon waren 273 Menschen in geschlossenen Einrichtungen eingesperrt. Menschenrechtsorganisationen wie das Helsinki-Komitee hatten wiederholt kritisiert, dass Ungarn viele Asylantragsteller während der Antragsprüfung festhalte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion