Ein autonomer Militär-Roboter wurde bereits am 28. Mai 2012 auf der Intrepid, in New York gezeigt.Foto: Benjamin Chasteen / Epoch Times

Zähes Ringen im Umgang mit Killerrobotern in Genf

Epoch Times31. August 2018
Auf der Suche nach einem Minimalkonsens im Streit um Grenzen für Killerroboter in Genf wurden die Verhandlungen verlängert.

Auf der Suche nach einem Minimalkonsens im Streit um Kontrollen und Schranken für sogenannte Killerroboter haben Abrüstungsexperten in Genf ihre Verhandlungsrunde verlängert.

Bis Freitagabend war keine Einigung auf ein Papier in Sicht, das nach den Gepflogenheiten im Konsens verabschiedet werden müsste. Es geht darum, ob Herstellung und Einsatz von autonomen Waffen durch einen international verbindlichen Vertrag geregelt werden müssen. Die USA und andere Länder mit großer Rüstungsindustrie sind dagegen.

Autonome Waffen können Drohnen, Schiffe, Panzer oder Raketenwerfer sein, die dank künstlicher Intelligenz selbst lernen, Ziele zu erkennen und zu zerstören. Menschen sind an der Entscheidung zu feuern nicht mehr beteiligt.

Vor dem Ende der Gespräche sagte die Beauftragte der Bundesregierung für Abrüstung und Rüstungskontrolle, Susanne Baumann:

Für die Bundesregierung ist klar: Waffensysteme, die gänzlich ohne menschliche Kontrolle funktionieren, müssen weltweit geächtet werden. Unser Ziel ist darum, ein Prinzip menschlicher Kontrolle über alle künftigen Waffensysteme festzuschreiben.“

(dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion