Ex-US-Präsident Trump: Kundgebung „in den nächsten ein oder zwei Wochen“

Von 25. Mai 2021

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Ehemaliger US-Präsident Trump: Bald erste Kundgebung seit Ausscheiden aus dem Amt“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Der ehemalige US-Präsident Trump kehrt zurück – mit Kundgebungen. Bei „One America News“, verlautete er, dass die Veranstaltungen „relativ bald“ stattfinden werden. Eine Ankündigung dazu werde noch „in den nächsten ein oder zwei Wochen“ folgen.

Trump sagte, er werde Kundgebungen in vier Bundesstaaten abhalten: Florida, Ohio, Georgia und North Carolina. In der Vergangenheit haben Trumps Kundgebungen große Menschenmengen angezogen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der ehemalige Präsident hat in den letzten Monaten mehrere Interviews gegeben und Erklärungen veröffentlicht. Seine erste Kundgebung seit dem Ausscheiden aus dem Amt am 20. Januar soll voraussichtlich am 5. Juni stattfinden. Er wird auf der Vollversammlung der Republikanischen Partei von North Carolina am 5. Juni eine Rede halten.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion