Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Größter Lehrerstreik seit 50 Jahren wegen verwirrender COVID-Politik

Von 17. Januar 2022

In Frankreich findet ein massiver Lehrerstreik statt, um die sich ständig ändernden Pandemieprotokolle in den Schulen zu kritisieren. Die Lehrkräfte sagen, es sei unmöglich, ihre Arbeit gutzumachen, wenn die Kinder ständig aus dem Unterricht geholt werden, um auf COVID-19 getestet zu werden.

Zehntausende französische Lehrer haben am Donnerstag die Arbeit niedergelegt.

Sie ärgern sich über die COVID-19-Vorschriften der Regierung.

Sie sagen, die Regierung habe es versäumt, eine kohärente Politik für die Schulen zu verabschieden, um die Pandemie zu bewältigen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

„Nach Angaben der Lehrergewerkschaft beteiligen sich 75 Prozent der Lehrer an dem Streik – es handelt sich um einen der größten Streiks im Bildungssektor seit mehr als 50 Jahren. 11 Gewerkschaften erklärten in einer gemeinsamen Erklärung, dass „die Erschöpfung und Verzweiflung der gesamten Bildungsgemeinschaft ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht haben“. – David Vives, Paris

Die Zahl der Positivtests in den Schulen ist in die Höhe geschnellt, während Frankreich mit fast 370.000 neuen Fällen pro Tag einen neuen Rekord aufgestellt hat.

Doch Lehrer, Eltern und Schulleiter hatten Mühe, mit den zahlreichen Wendungen bei den COVID-Vorschriften für Schulen zurechtzukommen.

„Das ist sehr, sehr anstrengend. Wir sind mit unseren Kräften am Ende. Das ist sehr schwer für die Eltern und auch für die Kinder.“ – Anne Laure, Schullehrerin

Die Regierung sagt, ein gewisses Maß an Komplikationen sei der Preis, den man zahlen müsse, um die Schulen offenzuhalten. Der Bildungsminister führt neue Vorschriften ein, die unter anderem vorsehen, dass alle Schüler, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten, innerhalb von fünf Tagen dreimal getestet werden müssen.

Dies stellt jedoch eine Herausforderung für Eltern, Lehrer und Kinder dar. Außerdem wurden Vorschriften bereits mehrmals geändert. Auf einem Protestschild bei dem Streik steht: Das Gesundheitsprotokoll mutiert schneller als das Virus.

„Es gibt Probleme mit dem Protokoll, das Hauptproblem ist, dass es sich ständig ändert und wir nur durch die Nachrichten von den Änderungen erfahren.“ – Morgane Vevrier, stellvertretende Generalsekretärin, Gewerkschaft UNSA

„Wir rufen die Eltern ständig an, sie bringen ihre Kinder zu den Tests und eine Stunde später wieder zu uns zurück. Manchmal sind drei Kinder in einer Klasse, am nächsten Tag sind es 15 und am übernächsten Tag sieben – das ändert sich ständig, es ist unmöglich für uns, unsere Arbeit zu machen.“ – Paul Emile Lavigne, Lehrer

„Die Vorschrift verhindert nicht, dass das Virus zirkuliert. Wir wissen, dass es sieben Tage dauern kann, bis eine infizierte Person Symptome zeigt. Trotzdem werden die Kinder jeden Tag getestet und kehren noch am selben Tag in die Schule zurück, das ist unlogisch.“ – Carole, Schullehrerin

Einige Schulen wurden wegen des Streiks geschlossen, andere waren nur für Kinder des Gesundheitspersonals geöffnet, einige arbeiteten wie gewohnt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion