US-Forschungsbehörde löschte Virus-Informationen aus Wuhan-Labor

Von 1. April 2022 Aktualisiert: 1. April 2022 12:49

Ein neuer Bericht wirft mehr Licht auf den möglichen Ursprung der Corona-Pandemie.

Dokumenten zufolge, die einer Nichtregierungsorganisation vorliegen, hat eine Behörde des US-Gesundheitsministeriums – genannt National Institutes of Health (NIH) – möglicherweise genetische Informationen über das Corona-Virus gelöscht. 

Berichten nach hat die Forschungsbehörde diese Änderung auf Wunsch des Labors in Wuhan vorgenommen. Die Einrichtung in Wuhan steht seit über zwei Jahren im Diskussionsmittelpunkt – in Bezug auf den Ursprung der Pandemie. Einige Experten vermuten, das Virus sei aus dem Labor entwichen – während die Pandemie nach offiziellen Angaben ihren Ursprung auf einem Meeresfrüchtemarkt in Wuhan nahm. Kevin Hogen von NTD mit mehr Details.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Empower Oversight Whistleblowers Research Group – kurz EO – erhielt die brisanten Dokumente mittels einer Anfrage nach dem Freedom of Information Act sowie einer Klage. Die Dokumente umfassen über 230 Seiten aus dem Jahr 2020, darunter E-Mails, Memos und andere Korrespondenz zwischen dem Wuhan-Labor und mehreren NIH-Beamten.

Zwei namhafte Beamte sind in den Dokumenten erwähnt: der damalige NIH-Direktor Dr. Francis Collins und Dr. Anthony Fauci.

Fauci soll laut Dokumenten aktiv an den Diskussionen und der Entscheidungsfindung – Informationen über das Virus zu löschen – beteiligt gewesen sein.

EmPower Oversight gab am Dienstag folgende Erklärung ab: „Am 5. Juni 2020 beantragte ein Forscher der Universität Wuhan bei den NIH, sein BioProjekt wegen eines Fehlers zurückzuziehen. Der Wuhan-Forscher sagte ‚Es tut mir leid, dass ich ein fehlerhaftes Projekt eingereicht habe‘.“

Drei Tage später lehnten die Gesundheitsbehörden den Antrag des Wissenschaftlers ab und wiesen darauf hin, dass sie lieber Sequenzen bearbeiten oder ersetzen als sie zu löschen. Doch acht Tage später löschten NIH-Beamte die genetischen Sequenzierungsdaten, genau wie es der Forscher aus Wuhan beantragt hatte. Der Wissenschaftler wollte eine aktualisierte Version einreichen und die alte zurückziehen.

Daraufhin gab die US-Behörde bekannt, das Projekt sei zurückgezogen worden.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass Collins und Fauci ein Zoom-Meeting abhielten, und zwar nachdem ein anderer Forscher namens Jesse Bloom, die NIH auf die gelöschten Sequenzen aufmerksam gemacht hatte. Bloom ist Virologe am Fred Hutchinson Cancer Research Center.

In den Dokumenten heißt es: „Professor Trevor Bedford vom Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum schickte der Gruppe (Collins, Fauci, Bloom) später eine E-Mail, in der er erklärte, die gelöschten Daten schienen die Theorie zu stützen, dass die Pandemie außerhalb des Huanan-Marktes in Wuhan begann und dass der Fall richtig untersucht werden müsste.“

Sollte das Virus tatsächlich nicht von dem Meeresfrüchtemarkt in Wuhan stammen, würde dies das offizielle Narrativ der chinesischen kommunistischen Partei untergraben und die Behauptungen von Experten in den USA und anderswo untermauern, dass die Pandemie wahrscheinlich im Virus-Labor in Wuhan begann.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion