Auf dieser Video-Leinwand am Times Square ruft die Vereinigung ReThink911 zu einer Neubewertung des 11. September auf.Foto: Screenshot Youtube / Rethink911

11. September: Kritisches 9/11 Video läuft auf Reklamefläche am Times Square

Epoch Times11. September 2014 Aktualisiert: 8. September 2016 11:44

Als am 11. September 2001 die Twin Towers des World Trade Centers und ein weiteres Gebäude einstürzten, wurde behauptet, dass ein islamistischer Terror-Akt mit Passagierflugzeugen daran schuld gewesen sei. Diese offizielle Version der US-Regierung ging durch die Weltmedien und wurde in Amerika wochenlang propagiert. Von Anfang an gab es Experten, die daran zweifelten, dass der Einschlag von zwei Flugzeugen die enorm stabil gebauten Wolkenkratzer zum Zusammenbruch brachte. 

2100 Ingenieure und Architekten zweifeln

Die internationale Vereinigung ReThink911 beruft sich auf 2100 Ingenieure und Architekten, welche an der offiziellen Version von 9/11 zweifeln. Die Aufklärer mieteten nun mit Spendengeldern die prominenteste Werbefläche New Yorks: Den CBS-Würfel am Times Square. Er hat zwei Seiten als Werbefläche und steht an der verkehrsreichsten Kreuzung von Manhattan, Ecke der 42nd Street und 8th Avenue. Da die Werbeleinwand digital ist, kann dort ein Video gezeigt werden, das Zweifel an der offiziellen 9/11-Version weckt:

Das 15-sekündige Video läuft dort seit einigen Tagen in Endlosschleife und zeigt den Zusammenbruch des World Trade Center 7 im freien Fall – ohne Spuren von Feuer oder anderen ersichtlichen Ursachen. Im offiziellen Untersuchungsbericht zu 9/11 wurde der Einsturz des Hauses nicht einmal erwähnt. Architekten und Statiker sagen, dass das Gebäude kontrolliert gesprengt wurde. (rf)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion