Verlassenes Flüchtlingsboot (Symbolfoto)Foto: Milos Bicanski/Getty Images

Abschieben von Ferien-Flüchtlingen: Australien verschärft Asylgesetze weiter

Epoch Times17. Mai 2017 Aktualisiert: 17. Mai 2017 13:56
Wegen Heimaturlauben von Asylbewerbern verschärft Australien weiter sein Asylgesetz. Zudem kündigt der australische Einwanderungsminister Dutton die Verkleinerung des Insellagers vor der Küste des Landes an.

Mit einer Gesetzesverschärfung reagiert das australische Einwanderungsministerium auf Heimaturlaube von Asylbewerbern. Hat jemand einen Schutzstatus, wird aber beim Urlaub in der Heimat erwischt, kann dieser künftig leichter abgeschoben werden. Dies berichtet die „Basler Zeitung“.

Wer angebe, mit einem Boot vor Verfolgung zu fliehen und dann in das Heimatland zurückkehre, um zu heiraten oder Urlaub zu machen, brauche offenbar keinen Schutz, so der Einwanderungsminister Peter Dutton zum Radiosender Adelaide Radio FiveAA.

Damit bezieht sich Dutton auf einen Fall aus 2013, bei dem sechs iranische Staatsbürger in Australien um Asyl gebeten hatten. Ihnen wurde der Schutzstatus durch Dutton entzogen, nachdem bekannt wurde, dass sie im Iran auf Urlaub waren. Doch urteilte ein Gericht, dass die Personen nicht abgeschoben werden dürfen. Das System sei zu den Asylsuchenden einfach zu großzügig, hatte sich Dutton damals beschwert.

Lager außerhalb Australiens wird verkleinert

Unterdessen wurde auch über die geplante Verkleinerung eines Flüchtlingslagers berichtet, in dem sich derzeit 800 Asylsuchende aufhalten. Das Lager befindet sich auf einer zu Papua Neuguinea gehörenden Insel.

Eine Überführung der Lagerinsassen in die USA wäre einem Abkommen nach eine Option. Das Abkommen wurde noch unter der Obama-Administration verabschiedet und beinhaltete die Übernahme von 1.250 Asylbewerbern, die jetzt in Nauru oder Papua Neuguinea in Lagern leben. Aktuell gilt es als unsicher, ob die USA unter Präsident Donald Trump an dem Abkommen festhalten werden.

Bei den im Lager Lebenden handele es sich um illegale Einwanderer, die in Booten Australien erreichen wollten. Seit 2013 lässt die australische Regierung solche Leute aber grundsätzlich nicht mehr an Land. Sie werden in Nachbarstaaten, wie Nauru oder Papua Neuguinea gebracht. (dk)

Siehe auch:

Flüchtlinge aus australischen Lagern im Pazifik können in die USA umsiedeln



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion