Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Aktivisten ketten sich in Streit um Braunkohletagebau Hambach an Gleise

Epoch Times12. Dezember 2016

Im Streit um den rheinischen Braunkohletagebau Hambach haben drei Kohlegegner in der Nacht zum Montag eine Bahnstrecke blockiert, indem sie sich anketteten. Zwei Frauen und ein Mann seien an der Aktion beteiligt gewesen, teilte die Polizei in Aachen mit. Demnach brachten sie einen Lokführer mit Taschenlampen zum Anhalten. Verletzt worden sei niemand.

Der Mann und eine der Frauen ketteten sich den Angaben zufolge an die Gleise. Beide seien „noch im Lauf der Nacht von den Schienen gelöst, festgenommen und ins Gewahrsam nach Aachen gebracht worden“, erklärte die Polizei. Die andere Frau schloss sich demnach unter dem Zug an und sollte „am Morgen durch Spezialkräfte der Polizei von den Schienen gelöst“ werden.

Gegen den Braunkohletagebau Hambach gibt es seit Jahren vehemente Proteste. Am Hambacher Forst wurde aus Zelten, Holzhütten sowie Wohn- und Bauwagen auf dem Grundstück eines privaten Eigentümers ein Protestcamp errichtet, das die Behörden beseitigen wollen. In der vergangenen Woche erklärte das Oberverwaltungsgericht Münster dies für rechtens. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion