FN-Chefin Marine Le PenFoto: SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

Besuch bei Großmufti im Libanon abgebrochen: Marine Le Pen verweigert Verschleierung

Epoch Times21. Februar 2017 Aktualisiert: 21. Februar 2017 20:24
"Ich habe vorher gesagt, dass ich mich nicht verschleiern werde", sagte Marine Le Pen vor Journalisten im Libanon und brach den Besuch mit dem Großmufti ab. "Die Verantwortlichen von Dar al-Fatwa waren überrascht über ihre Weigerung, sich an diese allseits bekannte Regel zu halten", sagte ein Sprecher der Dar al-Fatwa, der höchsten sunnitischen Instanz im Land.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat sich geweigert, bei einem geplanten Treffen mit dem Großmufti von Beirut ein Kopftuch zu tragen.

„Ich habe vorher gesagt, dass ich mich nicht verschleiern werde“, sagte die Vorsitzende der Front National am Dienstag vor Journalisten im Libanon. „Daraufhin kam keine Absage des Treffens – also dachte ich, dass sie meine Entscheidung akzeptieren.“

Als sie dann am Morgen im Büro des Großmuftis Abdellatif Derian eingetroffen sei und dort das Tragen eines Kopftuchs gefordert wurde, sei sie wieder gegangen, ohne den Großmufti getroffen zu haben, berichtete Le Pen.

Ein Sprecher der Dar al-Fatwa, der höchsten sunnitischen Instanz im Land, sagte: „Die Verantwortlichen von Dar al-Fatwa waren überrascht über ihre Weigerung, sich an diese allseits bekannte Regel zu halten.“ Le Pen habe vorher gewusst, dass es nötig sei, bei einem Treffen mit dem Großmufti, der Vorsitzender der Dar al-Fatwa ist, den Kopf zu bedecken.

Le Pen wollte sich zum Abschluss ihres dreitägigen Besuchs am Dienstag noch mit dem maronitischen Patriarchen Bechara Rai und dem christlichen Politiker Samir Geagea treffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion