Hauptquartier der United Nations (UN) und der International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien.Foto: iStock

Chefinspekteur der Internationalen Atomenergiebehörde gibt seinen Posten auf

Epoch Times11. Mai 2018 Aktualisiert: 11. Mai 2018 21:29
Der Chefinspekteur der Internationalen Atomenergiebehörde, Tero Varjoranta, hat überraschend seinen Posten aufgegeben. Einen Grund für den plötzlichen Abgang nannte er nicht. 

Der Chefinspekteur der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Tero Varjoranta , hat überraschend seinen Posten aufgegeben. Dies teilte ein Behördensprecher am Freitag in Wien mit. Einen Grund für den plötzlichen Abgang Varjorantas nannte er nicht. Die Aktivitäten der IAEA würden weiter „in höchst professioneller Weise“ ausgeübt, hieß es lediglich.

Varjoranta war seit Ende 2013 IAEA-Chefinspekteur. Seinen Posten übernimmt übergangsweise Massimo Aparo, geschäftsführender Direktor des IAEA-Büros im Iran. Eine dauerhafte Neubesetzung werde so schnell wie möglich erfolgen, sagte der Sprecher.

Der Abschied kommt wenige Tage nachdem US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündete. Die IAEA überwacht mit die Einhaltung der Vereinbarung im Iran.

Die Aufsichtsbehörde hat wiederholt darauf hingewiesen, dass der Iran nicht gegen seine Verpflichtungen verstoßen hat. Der Iran setze all seine Zusagen im Atom-Bereich um, hatte die IAEA auch nach dem Rückzug der USA erklärt. US-Vertreter bei der IAEA hatten sich trotz ihres Ausstiegs aus dem Abkommen für die Fortführung der Inspektionen ausgesprochen.

Das Abkommen hatten die fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats sowie Deutschland im Juli 2015 mit dem Iran nach jahrelangen Verhandlungen geschlossen. Die übrigen Vertragspartner wollen auch nach dem Ausstieg der USA an der Vereinbarung mit Teheran festhalten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion