Polizeiabsperrungen vor der getroffenen Moschee im südtürkischen Kilis. 24. Januar 2018.Foto: OZAN KOSE/AFP/Getty Images

Ein Toter und 13 Verletzte bei Einschlag von Rakete im Süden der Türkei

Epoch Times24. Januar 2018 Aktualisiert: 24. Januar 2018 19:19
Heute Abend ist eine Rakete in der südtürkischen Grenzstadt Kilis eingeschlagen. Es gab einen Toten und 13 Verletzte.

Beim Einschlag einer Rakete in der südtürkischen Grenzstadt Kilis ist am Mittwochabend ein Mensch getötet worden. Der Gouverneur Mehmet Tekinarslan teilte vor Ort mit, bei der Explosion der Rakete aus der nordsyrischen Region Afrin seien auch 13 Menschen verletzt worden.

Die türkische Armee geht in Afrin zusammen mit protürkischen Rebellen seit Samstag gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in der Region vor.

Die Rakete traf in Kilis eine Moschee im Stadtzentrum, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Der Nachrichtensender CNN-Türk berichtete, eine zweite Rakete sei hundert Meter entfernt in einem Haus eingeschlagen.

Auch am fünften Tag der Offensive „Olivenzweig“ in Afrin lieferten sich türkische Truppen und verbündete syrische Rebellen heftige Gefechte mit den YPG-Kämpfern. An der Grenze war regelmäßig Artilleriefeuer zu hören. Die Türkei betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation.

Aus Afrin wurden seit Beginn der türkischen Offensive bereits mehrfach Raketen auf die türkischen Grenzstädte Kilis und Reyhanli abgefeuert. Dabei wurden zwei Zivilisten getötet und dutzende weitere verletzt. Laut türkischen Informationen wurden bei den Kämpfen in Afrin mehr als 260 „Terroristen“ getötet, zudem wurde der Tod von drei Soldaten bestätigt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion