Milliardär Jeffrey Epstein und Ex-Präsident der USA Bill Clinton.Foto: Montage wikimedia/Win McNamee/Getty Images

Epsteins Ex-Freundin Ghislaine Maxwell machte Bill Clinton mit Jeffrey Epstein bekannt

Von 23. Juli 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2019 22:37
Die Britin Ghislaine Maxwell ist die jüngste Tochter des verstorbenen Medien-Moguls Robert Maxwell. Sie kam 1991 nach New York, nachdem ihr Vater auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Später wurde sie Epsteins Freundin.

Die Person, die den ehemaligen Präsidenten Bill Clinton mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein verband, war Ghislaine Maxwell, eine enge Freundin von Clintons Tochter, so ein neuer Bericht.

Clinton flog mehrmals mit Epsteins Flugzeug, sagte aber, dass er von Epsteins angeblichem sexuellen Missbrauch nichts wusste.

Laut Politico war Maxwell, eine enge Mitarbeiterin und Ex-Freundin von Epstein, eng mit Chelsea Clinton vertraut, sie machten 2009 zusammen Urlaub auf einer Yacht und sie nahm 2010 an Clintons Hochzeit teil.

„Ghislaine war der Kontakt zwischen Epstein und Clinton“, sagte eine Person, die beide kannte, dem Magazin. „Sie stand der Familie nahe, nachdem sie und Chelsea sich näher gekommen waren.“

Eine Freundin von Maxwell sagte: „Die Clintons waren relativ intim mit ihr.“

Nach Epsteins neuer Verhaftung wegen Sexhandelsvorwürfen sagte Clinton, dass er in den frühen 2000er Jahren auf vier von Eppsteins Flügen mit im Flugzeug war. Flugaufzeichnungen zeigten an, dass Clinton mindestens 26 Reisen unternahm und seine Secret Service Details für mindestens fünf von ihnen hinterließ.

Ein Sprecher von Clinton sagte in einer Erklärung: „Präsident Clinton weiß nichts über die schrecklichen Verbrechen, die Jeffrey Epstein vor einigen Jahren in Florida begangen hat, oder über die Verbrechen, wegen denen er kürzlich in New York angeklagt wurde.“

„In den Jahren 2002 und 2003 unternahm Präsident Clinton insgesamt vier Reisen mit Jeffrey Epsteins Flugzeug. Eine nach Europa, eine nach Asien und zwei nach Afrika, wozu auch Stationen im Zusammenhang mit der Arbeit der Clinton-Stiftung gehörten“, fügte die Erklärung hinzu.

„Das Personal, die Unterstützer der Foundation und seine Geheimdienstmitarbeiter reisten auf jeder Etappe seiner Reise mit. Er hatte 2002 ein Treffen mit Epstein in seinem Büro in Harlem und machte etwa zur gleichen Zeit einen kurzen Besuch in Epsteins New Yorker Wohnung mit einem Mitarbeiter und einer Sicherheitsperson.“

 

Eine investigative Journalistin nahm Bezug auf die Aussage und sagte, dass Clinton lügt und dass minderjährige Mädchen auf einigen der Flüge waren, auf denen Clinton war.

„Fast jedes Mal, wenn Clintons Name im Pilotenprotokoll steht, gibt es minderjährige Mädchen, es gibt Initialen und es gibt Namen von vielen, vielen Mädchen in diesem Privatflugzeug“, sagte Conchita Sarnoff, die Journalistin, zu Fox.

„Also, man muss sich fragen, und das ist es, was ich mich gefragt habe: Warum würde jemand, vor allem ein ehemaliger Präsident, 27 Mal mit einem Flugzeug fliegen, das ihm nicht gehörte?“

Ein Freund von Maxwell erzählte Politico, sie waren überrascht, als sie 2005 an einer Dinnerparty in Maxwells New Yorker Wohnung teilnahmen und Doug Bang sahen, einen Top-Berater von Bill Clinton und dem damaligen Clinton-Berater. Eine von Epstein geführte Wohltätigkeitsorganisation spendete im nächsten Jahr 25.000 Dollar an die Stiftung.

Maxwells ehemaliger Freund, Ted Waitt, soll Chelsea Clinton nahe gestanden haben. Waitt hat der Clinton Foundation mindestens 10 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt.

„Erst 2015 wurden Chelsea und ihr Mann Marc auf die schrecklichen Anschuldigungen gegen Ghislaine Maxwell aufmerksam und hoffen, dass alle Opfer Gerechtigkeit finden“, sagte Clintons Stabschef Bari Lurie gegenüber Politico. „Chelsea und Marc kannten sie über eine gute Freundin. Als diese Beziehung endete, endete auch Chelsea und Marc’s Freundschaft mit ihr.“

Eine andere Quelle sagte, dass Maxwell „unglaublich eng“ mit Chelsea Clinton verbunden war und „ihre eigene Beziehung zu Bill Clinton hatte und ihm sehr nah war“.

Maxwell wurde nie angeklagt, aber auf verschiedene Weise mit Epsteins angeblichem Fehlverhalten in Verbindung gebracht – auch von Virginia Roberts, die sagte, dass Maxwell sie mit Epstein bekannt machte, als sie 15 Jahre alt war. Roberts und Maxwell haben 2017 einen Rechtsstreit beigelegt.

Präsident Donald Trump war auch mit Maxwell vertraut und teilte 1997 einen Flug in seinem Privatjet mit ihr. Trump, Epstein und ihre Partner wurden 2000 gemeinsam im Mar-a-Lago Club in Florida fotografiert. Trump sagte kürzlich, dass er Epstein kannte, aber sie hatten einen Streit und hatten seit etwa 15 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von nmc)
Originalartikel: 
Ghislaine Maxwell Connected Bill Clinton to Jeffrey Epstein: Report


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion