Pro-Erdogan Demonstration in Deutschland. 31. Juli 2016Foto: Sascha Steinbach/Getty Images

Erdogan will vor Deutschtürken in Berlin oder Köln sprechen

Epoch Times31. August 2018 Aktualisiert: 31. August 2018 7:59
Bei seinem Staatsbesuch in Deutschland möchte der türkische Präsident auch vor der deutsch-türkischen Gemeinschaft sprechen.

Bei seinem Staatsbesuch in Deutschland möchte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auch vor der deutsch-türkischen Gemeinschaft sprechen. Dafür seien für den 29. September Orte in Köln angefragt, hieß es am Donnerstag aus informierten Kreisen. Man suche aber auch nach geeigneten Veranstaltungsarenen in Berlin.

Nach der Aufregung um das Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland seien derartige öffentliche Ansprachen ein heikles Thema, hieß es.

Deshalb werde alternativ ein gemeinsames Treffen Erdogans und des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit ausgewählten Vertretern der türkischen Gemeinschaft in Deutschland erwogen.

Erdogan wird seinen Besuch am Freitag, den 28. September, beginnen. Er wird von Steinmeier mit militärischen Ehren begrüßt. Mittags solle ein Arbeitsessen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel folgen, heißt es. Am Nachmittag stünden bisher nicht näher definierte weitere Treffen an, am Abend dann ein Festbankett zu Erdogans Ehren. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion