Verzweifelte Frau im vom Israel zerbombten PalästinaFoto: MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images

Etwas Hoffnung in Palästina: Mahmud Abbas ruft Trump zu Unterstützung von Zweistaatenlösung auf

Epoch Times9. November 2016 Aktualisiert: 11. November 2016 20:46
"Wir sind bereit, mit dem gewählten Präsidenten auf Grundlage der Zweistaatenlösung zusammenzuarbeiten, um einen palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen von 1967 zu schaffen", sagte Abbas' Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat den neugewählten US-Präsidenten Donald Trump zur Unterstützung eines unabhängigen palästinensischen Staats aufgerufen.

„Wir sind bereit, mit dem gewählten Präsidenten auf Grundlage der Zweistaatenlösung zusammenzuarbeiten, um einen palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen von 1967 zu schaffen“, sagte Abbas‘ Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Sollte die Palästinenserfrage nicht geklärt werden, werde die „instabile Lage in der Region und der Welt andauern“.

Der Nahost-Friedensprozess ist lahmgelegt, seit ein Vermittlungsversuch der US-Regierung im April 2014 gescheitert war. Die im Gazastreifen regierende Hamas erklärte, sie erwarte nach Trumps Wahlsieg keine neue Haltung der USA. Es sei nicht mit einer Abkehr der von „Vorteilen“ geprägten Politik gegenüber den Palästinensern zu rechnen, sagte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri. „Dennoch hoffen wir, dass US-Präsident Trump diese Politik neu bewertet.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion