Börsenexperte Dirk Müller.Foto: THOMAS LOHNES/AFP/Getty Images

„Fakten spielen keine Rolle mehr“: Dirk Müller zur Medienhysterie um Trump (+VIDEO)

Epoch Times17. August 2017 Aktualisiert: 17. August 2017 20:46
„Mr. Dax“ Dirk Müller analysiert den neuesten Medienhype um US-Präsident Trump. Es geht um einen Cartoon, den Trump vorgestern twitterte.

Fakten spielen keine Rolle mehr, meint der Börsenanalyst Dirk Müller in seinem neuen Video. Trump sei mittlerweile der Watschenmann der Welt geworden, dem man alles um die Ohren haue, egal was er auch tue.

Der US-Präsident habe einen riesigen Beraterstab und sei nicht zufällig Präsident geworden – dies werde völlig außer acht gelassen. Müller fragt, wer ein Interesse daran hat, den Spitzenrepräsentanten der USA derart der Lächerlichkeit preiszugeben?

Die Medienhysterie jedenfalls erreicht ständig neue Höhepunkte. „Wir sind hier auf einer ganz gefährlichen Schiene unterwegs, wo wir zu einer Welt kommen, in der Fakten keine Rolle mehr spielen“, kommentiert Müller.

Und das war der umstrittene Cartoon:

„Fake News können den Trump-Zug nicht stoppen“. Der US-Präsident hatte ihn auf Twitter geteilte und später wieder gelöscht.

(rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion