Forscher warnt: 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer marschieren Armeen von Marxisten durch die US-Institutionen

Von 21. November 2018 Aktualisiert: 21. November 2018 19:57
Die größte marxistische Organisation der USA trug 2018 große Wahlsiege davon, ohne überhaupt angetreten zu sein. Etwa 300 marxistische Linke kandidierten - innerhalb der Demokratischen Partei - für lokale, staatliche und Bundesämter.

Die größte marxistische Organisation der Vereinigten Staaten, die „Demokratischen Sozialisten Amerikas“, trug 2018 große Wahlsiege davon, ohne angetreten zu sein. Denn etwa 300 marxistische Linke kandidierten für die Demokratische Partei auf lokaler, bundesstaatlicher und staatlicher Ebene.

Die Kandidaturen erfolgten in Zusammenarbeit mit den pro-chinesischen bzw. pro-kubanischen Organisationen „Kommunistische Partei der USA“, „Committees of Correspondence for Democracy and Socialism“, „Freedom Road Socialist Organization“ und „LeftRoots“.

Die meisten dieser Kandidaten kamen nur bis zu den Vorwahlen, andere schafften es sogar bis in den Kongress und viele weitere sitzen jetzt in den Parlamenten, den County Commissions, den Schulausschüssen oder sind lokale Vorsitzende der Demokratischen Partei. Selbst diejenigen dieser subversiven Kandidaten, die nicht gewannen, konnten die sozialistische Politik in Form von linken Wählerinitiativen vorantreiben, die im ganzen Land Siege feierten.

Laut einem Bericht des „National Political Committee“ der DSA „haben sich seit Donald Trumps Wahl im Jahr 2016 fast 50.000 Menschen den Demokratischen Sozialisten Amerikas angeschlossen. … Dank dieses Aufschwungs war die DSA in der Lage, sich für Gesundheitsversorgung für alle, Hochschule für alle, gleiche Rechte für alle sowie für eine wiederbelebte Gewerkschaftsbewegung einzusetzen. Die DSA gewann bedeutende Wahlen im ganzen Land, sowohl in roten als auch in blauen Bundesstaaten. Neben den neuen DSA-Kongressabgeordneten Ocasio-Cortez und Tlaib haben wir weitere unglaubliche Siege auf Landesebene erzielt.“

In dem Bericht werden die „bestätigten gewählten Beamten“ der DSA benannt. Während einige der von der DSA unterstützten Kandidaten als parteilos aufgeführt wurden, war die überwiegende Mehrheit als Demokraten gelistet.

Die Sieger

Wie erwartet begrüßte Kalifornien die marxistischen Kandidaten mit offenen Armen. Die von der DSA unterstützten Kandidaten wurden in mehrere kalifornische Stadträte gewählt:

  • Dianna Reddy, Stadtrat, Redwood
  • Eduardo Martinez, Stadtrat, Richmond
  • Justin Cummings, Stadtrat, Santa Cruz, insgesamt
  • Lorrie Brown, Stadtrat, Ventura, 6. Distrikt
  • Sofia Rubalcava, Stadtrat, Ventura, 1. Distrikt
  • Monica Montgomery, Stadtrat, San Diego, 4. Distrikt

Im Berkeley Rent Board räumten die Linken ordentlich ab. Die erfolgreiche Kandidatin Maria Poblet war einst mit dem CNN-Berichterstatter Van Jones in der linksgerichteten „Standing Together to Organize a Revolutionary Movement“ (STORM) aktiv und leitet nun die semi-maoistische Gruppe „LeftRoots“.

  • James Chang, Rent Board, Berkeley
  • John Selawsky, Rent Board, Berkeley
  • Maria Poblet, Rent Board, Berkeley
  • Paola Laverde, Rent Board, Berkeley
  • Soli Alpert, Rent Board, Berkeley

Rachelanne Vander Werf, DSA-Mitglied aus Nordkalifornien, möchte den Ausschuss für Hochwasserschutz in ein Instrument für revolutionäre Agitation verwandeln.

Die Menschen in Colorado wählten eine von der DSA unterstützte Senatorin, Julie Gonzalez, lehnten aber den von der DSA unterstützten Kandidaten Bernard Douthit als Schatzmeister ab.

In Washington DC wurden fünf von der DSA unterstützte Marxisten in verschiedene untergeordnete Positionen und einer in das „Democratic State Committee“ gewählt:

  • Beau Finley, Advisory Neighborhood Commission 3C-04
  • Dan Orlaskey, Advisory Neighborhood Commission 1B-02
  • Emily Gasoi, Bildungsausschuss, DC, 1. Bezirk
  • Matthew Sampson, Advisory Neighborhood Commission 2B-01
  • Ryan Linehan, Advisory Neighborhood Commission 5D-01
  • Todd Brogan, Democratic State Committee, DC, 4. Bezirk

Die Hawaiianer wählten die DSA-Anhängerin Amy Perruso in das Parlament, lehnten jedoch den Kongresskandidaten der DSA Kaniela Ing ab.

In Maryland wurden zwei DSA-Marxisten ins Abgeordnetenhaus gewählt: Gabriel Acevaro und Vaughn Stewart. Ein weiterer, Marc Elrich, wurde zum Montgomery County Executive gewählt.

In Maine wurde DSA-Mitglied Mike Sylvester erneut ins Parlament gewählt, Jeremy Mele hingegen abgelehnt.

In Michigan wurden eine sozialistische Kommissarin, Katie Scott, und eine revolutionäre Bibliotheksverwalterin, Kristy Cooper, gewählt. Außerdem wählte Michigan eine der beiden freien DSA-Mitglieder, Rashida Tlaib, die jetzt im Kongress sitzt. Sie löste den langjährigen Abgeordneten John Conyers ab, der ein nicht ganz so offenes DSA-Mitglied war.

Montana wählte das DSA-Mitglied Jade Bahr ins Parlament. Die Kandidatin Amelia Marquez wurde für diese Position abgelehnt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die New Yorker wählten die DSA-Mitglieder Alexandria Ocasio-Cortez zur Kongressabgeordneten und Julia Salazar zur Abgeordneten, was für New York nichts Neues ist. Denn der amtierende Kongressabgeordnete Jerry Nadler war viele Jahre lang DSA-Mitglied, ebenso der verstorbene Abgeordnete Major Owens, der ehemalige Bürgermeister David Dinkins und die ehemaligen Mitglieder des State Assembly Denny Farrell und Eileen Dugan. New York wählte außerdem die Sozialistin Emily Adams in das Büro der Demokratischen Partei.

Minnesota wählte erneut ein DSA-Mitglied, Kara Gloe, in den Moorhead-Schulausschuss.

North Dakota wählte ein sozialistisches Vorstandsmitglied in die „North Dakota Human Rights Coalition“ und die prominente Aktivistin der Ureinwohner Amerikas Ruth Anna Buffalo in das Parlament.

In Pennsylvania wurden drei von vier DSA-Mitgliedern gewählt, die für das Parlament kandidierten: Elizabeth Fiedler, Sara Innamorato und Summer Lee. In den 1990er Jahren war auch Babette Josephs, langjährige Abgeordnete in Pennsylvania, Mitglied der DSA.

Rhode Island wählte DSA-Mitglied Rachel Miller zur Stadträtin von Providence und Sam Bell zum neuen sozialistischen Senator des Bundesstaates.

In Houston, Texas, wurde ein besonders radikales DSA-Mitglied, Franklin Bynum, ins Strafgericht von Harris County gewählt. Wohlweislich lehnten die Texaner jedoch mehrere DSA-Mitglieder ab, die für den Kongress kandidierten: Rick Trevino (TX23), Derrick Crowe (TX21), Ali Khorasani (TX2) und Justin Snider (TX6). Als weiterer linker Richter wurde DaSean Jones und zum Verwalter des Bildungsministeriums von Harris County wurde Danny Norris gewählt. Julie Ann Nitsch wurde erneut zur Verwalterin des „Austin Community College“ gewählt.

Den Eid in Ehren halten

Wenn Hunderte von Clan-Mitgliedern als Republikaner für Ämter kandidieren würden, würden die Mainstream-Medien zu Recht in die Luft gehen. Doch Hunderte von Marxisten können für öffentliche Ämter kandidieren, wobei sie sich als Demokraten ausgeben, und die wählende Öffentlichkeit unverhohlen täuschen, ohne eine Spur von Wahlprüfung durch die etablierten Medien.

Die „Demokratischen Sozialisten Amerikas“ entwickeln sich – gemeinsam mit ihren Kameraden der „Kommunistischen Partei der USA“ und der „Freedom Road Socialist Organization“ – schnell zur dominanten Kraft innerhalb der Demokratischen Partei. Der von der DSA gegründete „Congressional Progressive Caucus“ wird bald über 90 Mitglieder zählen. Das ist beinahe die Hälfte der demokratischen Delegation im US-Kongress.

30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer marschieren Armeen von Marxisten durch die amerikanischen Institutionen. Millionen Amerikaner haben einen heiligen Eid abgelegt, die Verfassung vor „allen ausländischen und inländischen Feinden“ zu verteidigen.

Nun ist es an der Zeit, diesen Eid in Ehren zu halten. Die Zeit wird knapp.

Trevor Loudon ist Autor, Filmemacher und öffentlicher Redner aus Neuseeland. Seit über 30 Jahren erforscht er linksradikale, marxistische und terroristische Bewegungen und deren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die Ansichten des Autors und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansichten von „The Epoch Times“ wider. Das Original erschien in der amerikanischen „The Epoch Times“ (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: DSA Marxists Rack up Victories on Election Day