Bayer ist bei der umstrittenen Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto am Ziel. Doch einige Klagen gegen Monsanto könnten das Geschäft teurer als gedacht machen.Foto: Federico Gambarini/dpa

Französischer Bauer will Schmerzensgeld wegen Monsanto-Herbizids

Epoch Times5. Februar 2019 Aktualisiert: 5. Februar 2019 21:09
Ein langjähriger Rechtsstreit zwischen einem Bauern aus Frankreich und Monsanto geht in die nächste Runde.

Der langjährige Rechtsstreit eines französischen Landwirts gegen den US-Konzern Monsanto geht am Mittwoch in eine neue Runde (13.30 Uhr). Vor dem Berufungsgericht in Lyon will der Getreidebauer Paul François Schadenersatz von mehr als einer Million Euro erstreiten. Er führt schwere Gesundheitsprobleme auf den inzwischen verbotenen Unkrautvernichter Lasso von Monsanto zurück. Der US-Hersteller gehört seit dem vergangenen Jahr zum deutschen Bayer-Konzern.

Der Landwirt gibt an, unter schweren neurologischen Schäden zu leiden, seit er 2004 Dämpfe des Herbizids einatmete. In erster Instanz und im Berufungsverfahren gaben französische Gerichte François Recht, Monsanto legte jedoch Rechtsmittel ein. Lasso ist seit 2007 in Frankreich verboten. In Deutschland erhielt das Mittel nie eine Zulassung.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion