"Free Palestine" Graffiti im Gaza.Foto: MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images

Israel dreht Palästina den Strom ab – UN warnen vor humanitärer Krise – Ägypten liefert Treibstoff zur Linderung der Energiekrise

Epoch Times22. Juni 2017 Aktualisiert: 22. Juni 2017 9:32
Israel hat die Stromzufuhr für die Palästinenser weiter eingeschränkt. Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen warnen nun vor einem "vollständigen Zusammenbruch" und einer humanitären Krise im dicht besiedelten Küstenstreifen Gaza.

Angesichts der verheerenden Stromknappheit im Gazastreifen hat Ägypten am Mittwoch Treibstoff zur Versorgung des einzigen Elektrizitätswerks in dem Palästinensergebiet geliefert.

Wie die Energiebehörde in Gaza mitteilte, sollten insgesamt 22 Lastwagen eine Million Liter industriellen Treibstoff über den Grenzübergang Rafah zum Kraftwerk Nuseirat bringen. Damit kann die Zentrale nach Angaben der örtlichen Stromgesellschaft für zwei bis drei Tage beschickt werden.

Die Versorgung mit Strom ist besonders im Sommer und mitten im Fastenmonat Ramadan eine dringende Notwendigkeit. Nachdem Israel am Montag die Stromzufuhr weiter einschränkte, warnten die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen vor einem „vollständigen Zusammenbruch“ und einer humanitären Krise im dicht besiedelten Küstenstreifen. Das Palästinensergebiet unterliegt seit zehn Jahren einer scharfen israelischen Blockade.

Das Elektrizitätswerk in Gaza stand mangels Versorgung mit Treibstoff seit zwei Monaten still. Strom gab es für die meisten Haushalte im verarmten, von Israel abgeriegelten Küstenstreifen zuletzt nur noch an zwei Stunden am Tag.

Die Stromknappheit ist vor allem das Ergebnis der gegen die Palästinenser geführten Kriege. Seit 2008 griff Israel das mittlerweile verarmte Land dreimal an. Durch die zerstörte Infrastruktur und durch die von Israel verhängte Blockade der Zulieferung von Gütern, ist es den Menschen in Palästina nicht möglich, die Infrastruktur in ihrem Land wieder aufzubauen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion