Ein Junge an einem der israelischen Kontrollpunkte. (Symbolbild)Foto: Yaira Yasmin/Epoch Times

Israel schließt palästinensische Privatschule in Ost-Jerusalem

Epoch Times24. Februar 2017 Aktualisiert: 24. Februar 2017 7:33
"Wir werden bis zum Ende kämpfen, um die Schule zu verteidigen, die noch am Anfang des Schuljahres alle nötigen Genehmigungen erhalten hatte", erklärte der Verantwortliche der palästinensischen Privatschule.

Die israelischen Behörden haben eine palästinensische Privatschule in Ost-Jerusalem geschlossen. Die Verantwortlichen der Schule Al-Nochba gehörten der „radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas“ an, teilte die israelische Polizei am Donnerstag mit.

Das israelische Bildungsministerium hatte die Schließung der Schule angeordnet. Diese Entscheidung wurde von einem Gericht bestätigt.

Der Direktor öffnete die Schule jedoch ohne Erlaubnis wieder, wie eine Sprecherin der israelischen Polizei sagte. Er wurde daraufhin von der Polizei vernommen und dann wieder freigelassen.

Auf der Facebook-Seite der Schule empörten sich die Verantwortlichen über die Entscheidung, die sie „barbarisch und unerwartet“ nannten. „Wir werden bis zum Ende kämpfen, um die Schule zu verteidigen, die noch am Anfang des Schuljahres alle nötigen Genehmigungen erhalten hatte“, erklärte das Rektorat. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion