Am 15. April brannte es auch in einem Wachraum der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem.Foto: Screenshot/https://www.youtube.com/watch?v=MUXWf-q66l0

Jerusalem, Tempelberg: Zeitgleich mit Brand an Notre Dame – Feuer an der Al-Aqsa-Moschee

Von 16. April 2019 Aktualisiert: 17. April 2019 18:38
Am Montagabend fing auf dem Gelände der „Al-Aqsa-Moschee“ auf dem Tempelberg in Jerusalem ein Wächterhäuschen auf dem Dach eines Gebetsraumes Feuer. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, Kinder sollen ihn ausgelöst haben. Die Moschee ist von erheblicher Bedeutung für den politischen Islam.

Fast zeitgleich mit dem Ausbruch des Brandes in der Kathedrale von Notre Dame in Paris brach am Montagabend (15. April) auch in Jerusalem ein Feuer an einem Ort aus, der politisch als hochsensibel gilt. Wie die „Times of Israel“ unter Berufung auf die Waqf-Behörde berichtet, die dieses verwaltet, seien auf dem Gelände der so genannten Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg Flammen bemerkt worden.

Das Feuer wurde schnell entdeckt und binnen sieben Minuten gelang es Feuerwehrleuten, es zu löschen, erklärte der Waqf-Beamte Bassem Abu Labda am Dienstag. Gebäudeteile oder permanente Einrichtungen, die zu der Moschee gehören, seien nicht in Gefahr gewesen.

Auf Twitter veröffentlichte die Behörde Aufnahmen vom mutmaßlichen Brandherd, einem Wächterhäuschen auf dem Dach eines Gebetsraumes, das aus bislang ungeklärten Gründen Feuer fing.

Einige Bilder auf Twitter Informationen – https://twitter.com/search?f=images&vertical=default&q=مسجد%20الاقصى&src=typd

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Muslimbrüder kündigten angeblichen Angriff jüdischer Siedler an

Abu Labda hat eine Gruppe von Kindern im Verdacht, etwas mit dem Brand zu tun zu haben. Sie hatten zuvor im südöstlichen Teil des Geländes, wo sich auch der Gebetsraum befand, gespielt. Das ist im Umfeld muslimischer Gebetshäuser nicht unüblich, da Moscheen oft gleichzeitig auch als Teil eines dazugehörigen Gemeindezentrums fungieren, das auch für profane Aktivitäten genutzt werden kann.

Wir haben nur ein mobiles Wartehäuschen verloren, in das sich Wächter zurückziehen, wenn es regnet“, erklärte Abu Labda. „Wir haben nichts Wichtiges verloren.“

Der Sprecher der israelischen Polizei, Micky Rosenfeld, bestätigte, dass Feuerwehrleute die Flammen schnell löschen konnten und dass die Polizei die Brandursache ermittelt. Ob es israelische Feuerwehrleute oder eigene Kräfte der Waqf waren, konnte er noch nicht mit Sicherheit eruieren.

Die Moschee auf dem Tempelberg hat vor allem für den politischen Islam einen enorm hohen Stellenwert und war schon mehrfach Ausgangspunkt gewalttätiger Ausschreitungen und Zusammenstöße. Auch in den letzten Monaten hatten unter anderem Medien der Muslimbruderschaft Verschwörungstheorien über eine angeblich geplante Erstürmung des Tempelberges durch jüdische Siedler verbreitet.

Brandstiftung durch australischen Touristen löste 1969 Unruhen aus

Das Gelände liegt im Osten Jerusalems und wurde nach dem Nahostkrieg 1948 von Jordanien annektiert. Im Sechs-Tage-Krieg 1967 konnte Israels Armee den Stadtteil wieder unter Kontrolle bringen. Im Wege einer Vereinbarung mit der jordanischen Regierung wurde jener Teil des Tempelbergs, auf dem die Al-Aqsa-Moschee befindet, der Waqf-Behörde übertragen, die der jordanischen Regierung untersteht.

Bereits 1969 löste ein Feuer, das ein australischer Tourist in einer Kanzel der Moschee gelegt hatte, gewalttätige Unruhen aus. Der Australier, der später als psychisch krank diagnostiziert wurde, hatte sich als Christ dargestellt und erklärt, er habe die Moschee niederbrennen wollen, um die Apokalypse zu beschleunigen und damit die Wiederkunft des Messias.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion