Jugend-Aktionsgipfel USA: Junge Konservative für freie Meinungsäußerung an Schulen und Universitäten

Von 24. Juli 2019 Aktualisiert: 25. Juli 2019 10:22
Die Durchdringung des Lehrkörpers, von Schulen und Universitäten, mit linken Ideologien ist in den USA mindestens genauso stark fortgeschritten wie in Deutschland. Turning Point USA macht derzeit mit einem Jugend-Aktionsgipfel dagegen mobil.

Schüler und Studenten, die am 23. Juli am Jugend-Aktionsgipfel von Turning Point USA teilnahmen, sprachen ausführlich darüber, wie konservative Jugendliche zum Schweigen gebracht werden und über die Wichtigkeit der Redefreiheit in High Schools und Colleges.

Nach der etwa einstündigen Rede von US-Präsident Donald Trump, in der er die wachsende radikale Linke und den Sozialismus kritisiert und verspottet hatte, äußerten sich einige der über 1000 teilnehmenden Oberschüler und Studenten gegenüber der Epoch Times. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 16 Jahren.

Studenten aus allen 50 Staaten nehmen am Gipfel im Marriott Marquis, einem Hotel im Herzen Washingtons, teil. Die viertägige Konferenz findet vom 22. bis 25. Juli statt. Zahlreiche konservative Führer und Politiker hielten Reden und sprachen mit den Teilnehmern.

Anna West, eine 17-jährige Schülerin aus Montana.

„Ich habe ihn [Trump] schon einmal sprechen sehen, aber die Tatsache, dass ich hier sein und ihm zuhören kann, verändert deine Einstellung zu den Dingen völlig. Ich kam hierher, weil ich eine Aktivistin sein will. Ich bin seit vielen Jahren in der Politik tätig, das ist etwas, wofür ich mich sehr leidenschaftlich einsetze“, sagte West der Epoch Times.

„Ich will eines Tages in den Kongress gehen, ich will jemand sein, der hilft die Art, wie man über das spricht was Politiker tun, zu ändern. Ich möchte ein Mensch für die Menschen sein, einfach ausgedrückt, und hier zu sein hilft wirklich. Ich lebe in einem roten [Farbe der Republikaner] Staat, aber ich lerne immer noch in einer ziemlich liberalen [linke Richtung der Demokraten] Schule. Du hast immer das Gefühl, dass ein Lehrer hinter dir her ist [politisch] und deine Noten senken wird. Es ist einfach schrecklich, wie wir damit leben müssen.“

Haika Mrema, eine 17-jährige Schülerin aus Kalifornien.

„Oh mein Gott, es war unglaublich. Ich wurde tatsächlich ein wenig emotional durch [Trumps Rede], weil er einfach so inspirierend ist, und er sagt die Wahrheit. Und er bringt junge Konservative wie mich dazu, sich für das einzusetzen, woran ich glaube. Um über meine Überzeugungen zu sprechen, über meinen Glauben zu sprechen“, sagte Mrema.

„Konservative in Amerika werden heute schrecklich behandelt, in dem Sinne, dass sie verspottet und angegriffen werden. Aber wenn ein Konservativer das einem Liberalen antun würde, wäre die Hölle los. Also denke ich, dass es einen Haufen Heuchelei auf der linken Seite gibt, in dem Sinne, dass die Linke die Fähigkeit hat, Konservative mit solcher Respektlosigkeit zu behandeln, aber sobald ein Konservativer sich mal wehrt, ist es nicht erlaubt. Es ist sehr traurig. Ich denke, die freie Meinungsäußerung ist absolut notwendig, um einen funktionierenden Campus zu haben. Wir müssen in der Lage sein, die Ideen aller zu hören und zu diskutieren, sie zu debattieren, alles in allem, einfach zu hören, was alle zu sagen haben und was sie denken.“

Jacob Christensen, ein Student aus Utah.

„Ich dachte, er [Trump] war aufgebracht, besonders gegen Ende. Ich mag es, wenn er aufdreht, wenn er nicht vom Teleprompter abliest. Ich fühle, dass Konservative schrecklich behandelt werden. Ich komme aus Utah, wir werden nicht so schlecht behandelt, aber man sieht wie Andy Ngo, der Reporter, gerade von der Antifa attackiert wurde“, sagte Christensen der Epoch Times.

„Viele Menschen werden stärker ins Visier genommen als andere, und ich denke, wir sollten etwas dagegen unternehmen. Ich denke, die freie Meinungsäußerung ist sehr wichtig, in anderen Ländern, in denen man keine freie Meinungsäußerung hat, sieht man die ständige Unterdrückung der eigenen Bürger. Ich denke, wenn man die Grundlage der Meinungsfreiheit verliert, verliert man sein eigenes Land und verliert seine eigenen Freiheiten.“

Cody Vogel, ein 16-jähriger Schüler aus South Carolina.

„Ich glaube nicht, dass Konservative sehr gut behandelt werden. Wir werden auf dem College-Campus angegriffen, wir werden in unseren eigenen Städten angegriffen, wenn wir einen MAGA-Hut tragen. Es ist nicht richtig, das kann man niemandem sonst antun, und es schafft eine abgeschottete Klasse der Gesellschaft für alle, die nicht konservativ sind.“

Murphy Molly, eine Schülerin aus Virginia.

„Ich denke, dass es besonders in unserem Alter gut ist, von der Politik zu hören, so dass wir, wenn wir abstimmen und Einfluss auf dieses Land nehmen dürfen, wissen werden, was wir tun. Es ist sehr schwierig, sich für die freie Meinungsäußerung einzusetzen, vor allem, wenn die Menschen, die sagen, dass sie sich für die freie Meinungsäußerung einsetzen wollen, sie gleichzeitig angreifen und sagen, dass [nur] ihre Partei freie Rede haben soll. Es ist also irgendwie schwierig, beides gleichzeitig zu erhalten.“

Der 16-jährige Schüler Daniel Kontra aus Oregon

„Ich möchte wirklich mitnehmen, was ich heute gelernt habe, zurück auf meinen eigenen Campus, zu vielen meiner Freunde und Lehrer, meine Schule ist einfach wirklich links. Ich fühle wie die Konservativen definitiv den Kürzeren ziehen, bei vielen Sachen,“ sagte Kontra.

„Wir sind nicht wirklich in den Medien vertreten und in den Schulen treiben die Schulen ein Narrativ davon voran, was wir [angeblich] sind und deshalb möchte ich hier eine andere Seite zeigen. Ich fühle, dass die freie Meinungsäußerung das Wichtigste in Amerika ist, ich habe das Gefühl, dass sie wirklich angegriffen wird. Wir müssen uns nur wirklich für das einsetzen, woran wir glauben.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Free Speech, Censorship Key Issues Facing Young Conservatives, Students Say

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN