Kanada: Papst soll sich für jahrzehntelangen Kindesmissbrauch in kirchlichen Schulen entschuldigen

Epoch Times2. May 2018 Aktualisiert: 2. Mai 2018 8:37
Das kanadische Parlament hat von Papst Franziskus eine persönliche Entschuldigung für die jahrzehntelange Misshandlung von Ureinwohner-Kindern in katholischen Internaten gefordert. 260 Abgeordnete stimmten am Dienstag für einen entsprechenden Antrag.

Das kanadische Parlament hat von Papst Franziskus eine persönliche Entschuldigung für die jahrzehntelange Misshandlung von Ureinwohner-Kindern in katholischen Internaten gefordert.

260 Abgeordnete stimmten am Dienstag für einen Antrag, der eine „offizielle päpstliche Entschuldigung“ für die Rolle der Kirche bei der „Entwicklung, dem Betrieb und dem Missbrauch“ in den Schulen forderte. Zehn Abgeordnete stimmten dagegen.

In einem offenen Brief erklärte die katholische Bischofskonferenz Kanadas jedoch, Franziskus könne nicht „persönlich antworten“. Zugleich habe der Papst die Bischöfe zu „intensiver Seelsorge der Versöhnung, Heilung und Solidarität“ ermutigt. Premierminister Justin Trudeau zeigte sich enttäuscht über diese Entscheidung. Die Ministerin für die Beziehung zu den Ureinwohnern, Carolyn Bennett, sagte: „Reue reicht nicht aus.“

In Kanada waren ab 1874 rund 150.000 Kinder von Indianern, Mestizen und Inuit von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und unter Zwang in kirchliche Heime gesteckt worden, um sie so zur Anpassung an die weiße Mehrheitsgesellschaft zu zwingen. Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht. Mindestens 3200 starben, die meisten an Tuberkulose.

Viele Ureinwohner machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten verantwortlich. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker