Kanadische Außenministerin erhält Preis der Atlantik-Brücke

Epoch Times9. Dezember 2018
Die kanadische Außenministerin wurde gestern für ihr Engagement für das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta von der Atlantik-Brücke ausgezeichnet.

Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland ist am Samstag von der Atlantik-Brücke für ihr Engagement für das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta ausgezeichnet worden. Sie erhielt in Berlin als erste Kanadierin den Eric-M.-Warburg-Preis für besondere Verdienste um die transatlantische Partnerschaft, wie der Verein mitteilte. Die Laudatio hielt Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Freeland habe die kanadische Außenpolitik zu einer „Marke“ gemacht, sagte Maas. „Sie hat das außenpolitische Handeln – insbesondere während der G7-Präsidentschaft – auf klare Prioritäten fokussiert und zugleich noch stärker multilateral verankert.“ Gegen den „Trend von Abschottung und Protektionismus“ habe sie „mutig Stellung bezogen“.

„Ohne das herausragende Engagement von Chrystia Freeland wäre dieses wegweisende Abkommen nicht zustande gekommen“, sagte der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz, über Ceta.

Die Atlantik-Brücke wurde 1952 vom Hamburger Bankier Eric M. Warburg und einer Reihe von Journalisten und Wirtschaftsvertretern gegründet, um die transatlantischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg zu erneuern.

Vor Freeland erhielten den Preis unter anderem Bundeskanzlerin  Angela Merkel (CDU), die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice, der ehemalige US-Präsident George H. W. Bush und der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). (afp)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion