„Keine Glorifizierung“: Polen will sowjetische Denkmäler in früheren Atomwaffen-Bunker einlagern

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 6:36
Polen will Denkmäler für die sowjetische Armee abbauen und in einem Bunker einlagern, in dem zu Sowjetzeiten Atomraketen gelagert wurden. "Wir können die Glorifizierung des totalitären sowjetischen Regimes nicht akzeptieren", erklärte der Präsident des Instituts, Jaroslaw Szarek.

Polen will Denkmäler für die sowjetische Armee abbauen und in einem Bunker einlagern, in dem zu Sowjetzeiten Atomraketen gelagert wurden. Das Museum über den Kalten Krieg in der nordwestpolnischen Stadt Podborsko sei ausgewählt worden, weil dort früher Atomwaffen stationiert gewesen seien, „die die demokratische Welt hätten zerstören können“, erklärte das Institut für Nationales Gedenken am Donnerstag in Warschau.

„Wir können die Glorifizierung des totalitären sowjetischen Regimes nicht akzeptieren“, erklärte der Präsident des Instituts, Jaroslaw Szarek. Polens rechtskonservative Regierung hatte vergangenes Jahr beschlossen, alle Symbole der früheren sowjetischen Vorherrschaft aus dem öffentlichen Raum zu verbannen.

Das Institut für Nationales Gedenken wurde beauftragt, mehr als 200 Denkmäler aus Sowjetzeiten abzubauen. Denkmäler auf Friedhöfen mit den sterblichen Überresten von sowjetischen Soldaten sollen allerdings dort belassen und „mit dem größten Respekt geschützt“ werden, wie Szarek versicherte.

In Russland war der Abbau sowjetischer Denkmäler in Polen in den vergangenen Jahren immer wieder auf scharfe Kritik gestoßen. Die Spannungen im Verhältnis zwischen Moskau und Warschau haben sich durch Russlands Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Frühjahr 2014 verschärft. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN