Der russische Präsident Wladimir PutinFoto: PAVEL GOLOVKIN/Getty Images

Kreml: Putin entlässt überraschend Stabschef Iwanow

Epoch Times12. August 2016 Aktualisiert: 12. August 2016 13:02
Russlands Stabschef wurde überraschend entmachtet: In einer Mitteilung vom Kreml heißt es, der Präsidialamtschef werde künftig als Sonderbeauftragter für Naturschutz und Transport tätig sein. Als offizielle Begründung für die Absetzung des Putin-Vertrauten heißt es, Iwanow habe selbst um einen anderen Posten gebeten.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Präsidialamtschef Sergej Iwanow entlassen. Das teilte der Kreml am Freitag mit. Iwanow soll künftig als Sonderbeauftragter für Naturschutz und Transport tätig sein.

Er gilt in Russland als zweitmächtigster Mann hinter dem Präsidenten. Der Geheimdienstler war seit Ende 2011 Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung und galt als enger Vertrauter des russischen Staatschefs. Er galt immer wieder auch als möglicher Nachfolger Putins. Als offizielle Begründung sagte Putin, Iwanow habe selbst um einen anderen Posten gebeten.

Sein bisheriger Stellvertreter Anton Waino soll Iwanows Posten übernehmen, hieß es in der Mitteilung weiter. Putin hatte in den vergangenen Wochen mehrere ranghohe Posten im Staatsapparat neu besetzt. Meist rückten jüngere Vertreter der russischen Geheimdienste nach. (dts/so)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion