Die Nationalflagge von Kuba.Foto: PEDRO PARDO/AFP/Getty Images

Kuba stellt sich in Venezuela-Krise hinter Maduro

Epoch Times24. Januar 2019 Aktualisiert: 24. Januar 2019 8:17
Das sozialistische Kuba stellt sich in der Krise hinter Venezuelas umstrittenen Machthaber Maduro.

Das sozialistische Kuba hat sich in der Venezuela-Krise hinter den umstrittenen Machthaber Nicólas Maduro gestellt und einen „Umsturzversuch“ angeprangert.

Kubas Staatschef Miguel Díaz-Canel sprach Maduro am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter die „Unterstützung und Solidarität“ seiner Regierung aus. Er verurteilte „imperialistische Versuche“, die „bolivarische Revolution zu diskreditieren und zu destabilisieren“.

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez bezeichnete die Selbstausrufung des venezolanischen Oppositionspolitikers und Parlamentspräsidenten Juan Guaidó zum Übergangspräsidenten als „Umsturzversuch“. Die USA und eine Reihe lateinamerikanischer Staaten haben sich hinter Guaidó gestellt. Kuba und Venezuela sind traditionelle Verbündete.

Guaidó hatte sich am Mittwoch, dem Tag von Massenprotesten gegen den linksnationalistischen Staatschef Maduro, vor Anhängern zum Interimspräsidenten Venezuelas erklärt. Damit spitzt sich die Lage in dem südamerikanischen Krisenstaat dramatisch zu.

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino versicherte am Mittwoch, die Streitkräfte des Landes würden Guaidós Erklärung zurückweisen. Die Soldaten würden einen „im Schatten finsterer Interessen aufgezwungenen Präsidenten“ nicht akzeptieren, schrieb Padrino auf Twitter. Die Armee verteidige die Verfassung des Landes und garantiere die nationale Souveränität. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion