Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Kapitän Claus-Peter Reisch.Foto:  Axel Steier/Mission Lifeline/dpa

Unter deutscher Flagge: „Lifeline“-Kapitän mit neuem Schiff wieder vor der Küste Libyens unterwegs

Epoch Times24. August 2019
Der deutsche Kapitän der Mission Lifeline ist wieder im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs. Reisch fährt mit einem Sportboot, unter deutscher Flagge.

Der deutsche Kapitän der Organisation Mission Lifeline, Claus-Peter Reisch, ist wieder im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs. Mission-Lifeline-Sprecher Axel Steier sagte der dpa, es handele sich um eine Beobachtungsmission.

Es sei nicht das Ziel, Migranten zu retten – als Kapitän sei Reisch dazu im Ernstfall aber verpflichtet. Über die Rückkehr ins Mittelmeer hatte vorher unter anderem der MDR berichtet.

Bei der „Eleonore“ handelt es sich um ein Sportboot, das unter deutscher Flagge fährt. Kurzfristig könne es um die 100 Menschen aufnehmen, sei aber nicht für lange Transportwege geeignet. Seit Samstag befindet sich das Boot in der Such- und Rettungszone vor der libyschen Küste, wo Organisationen immer wieder Migranten von seeuntauglichen Booten holen und nach Europa bringen.

Der Kapitän aus dem bayerischen Landsberg am Lech hatte im Juni 2018 im Mittelmeer vor der libyschen Küste mehr als 230 Migranten an Bord des Schiffs „Lifeline“ genommen. Danach wurde das Schiff, das unter niederländischer Flagge fuhr, tagelang auf hoher See blockiert. Im Mai wurde Reisch auf Malta wegen fehlerhafter Registrierung des Schiffs zu einer Geldstrafe verurteilt. Die „Lifeline“ liegt dort noch immer an der Kette. Gegen das Urteil war Reisch in Berufung gegangen. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion