Eine Gruppe von Menschen jenseits der Sahara, die den Zaun nach Spanien in Melilla am 13. Oktober 2016 überwanden.Foto: ANGELA RIOS/AFP/Getty Images

Mehr als 200 Afrikaner überwinden Sperranlage der spanischen Exklave Melilla

Epoch Times6. Januar 2018 Aktualisiert: 6. Januar 2018 21:21
209 Menschen aus Ländern der südlichen Sahara überkletterten die Sperranlagen nach Spanien.

Mehr als 200 afrikanische Migranten haben die Sperranlage rund um die spanische Exklave Melilla überwunden. 209 Menschen aus Ländern südlich der Sahara seien am Samstag von Marokko über einen sechs Meter hohen Doppelzaun geklettert, teilte die Vertretung der spanischen Regierung mit. Einige von ihnen sowie ein Polizeibeamter seien bei der Aktion verletzt worden.

Der Polizeibeamte sei von einem Migranten mit einem der Haken angegriffen worden, die die Migranten zum Überwindes des Zaunes verwendeten, hieß es in der Mitteilung. Dem Beamten sei ein Ohrläppchen abgetrennt worden. Vier Migranten seien wegen leichterer Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Die übrigen Migranten kamen in ein Haftzentrum.

Melilla ist – ebenso wie das nahe gelegene Ceuta – eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste. Rund um die beiden Städte befinden sich die einzigen direkten Landgrenzen zwischen Marokko und EU-Gebiet. Regelmäßig versuchen afrikanische Flüchtlinge, dort auf EU-Territorium zu gelangen.

2017 erreichte eine Rekordzahl von fast 22.900 Migranten aus Afrika Spanien. Damit waren es nach Angaben der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex doppelt so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2016. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion