Morddrohungen und Gewaltakte gegen Anhänger von Donald Trump – US Demokraten gießen Öl ins Feuer

Von 30. Juli 2018 Aktualisiert: 30. Juli 2018 12:35
Die US-Demokraten und ihre Anhänger agieren auf immer aggressivere Weise gegen US Präsident Trump und seine Anhänger. Manche drohen inzwischen offen mit Mord.

Eine Bundes-Grand Jury ließ einen Mann verhaften und anklagen, dem Morddrohungen gegen die republikanische Kongressabgeordnete Diane Black vorgeworfen werden.

Der Verdächtige, Clifton Ward, drohte der Kongressabgeordneten, die in Tennessee als Gouverneurin kandidiert, mit „Angriff und Mord“. Die Klage wurde am 26. Juni beim U.S. District Court in Chattanooga eingereicht.

Die Drohungen begannen, nachdem Black am 18. Mai eine Treuhandfonds Verordnung zur Einrichtung eines Kontos beim US Schatzamt präsentiert hatte, das zur Sammlung von Geldern für die von US Präsident Donald Trump geplante Grenzmauer dienen soll.

Die gewalttätigen Drohungen wurden mit der „Absicht ausgesprochen, die Kongressabgeordnete Black zu behindern, einzuschüchtern und zu stören, während sie sich an der Erfüllung ihrer offiziellen Pflichten beteiligte“, so die Anklage.

Ward hinterließ die Drohungen per Voicemail in einem der Bezirksbüros von Black, so die Beamten. Black reagierte nicht sofort auf eine Anfrage zur Stellungnahme.

Steve Scalise überlebte den Mordanschlag eines Anhängers eines politischen Gegners

Der Mehrheits-Whip der Republikaner im Repräsentantenhaus, Steve Scalise, bot Black auf Twitter seine Unterstützung an und sagte, dass die gegenwärtige Rhetorik für niemanden von Vorteil wäre.

Ich bin froh, dass meine Freundin, @RepDianeBlack, nicht verletzt wurde“, schrieb er am 26. Juli. Diese Gewaltdrohungen müssen aufhören. Sie sind kein akzeptabler Weg, um politische Meinungsverschiedenheiten auszudrücken.

Scalise war 2017 das Opfer eines politisch motivierten Anschlags, des Bernie Sanders Anhängers T. Hodgkinson, während eines von den Republikanern veranstalteten Baseballtrainings, geworden. Er musste mit schweren Schussverletzungen der inneren Organe, der Hüfte und des linken Beins in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

In den letzten Wochen wurden immer mehr Fälle von Gewalt und Belästigung sowohl gegen Anhänger von Trump als auch gegen Mitglieder seiner Regierung gemeldet. Diese Gewalttätigkeiten wurden durch Kommentare prominenter Demokraten ermutigt, insbesondere durch die Abgeordnete Maxine Waters (Democrat-Calif.), die am 23. Juni dazu aufrief, „Menschenaufläufe zu schaffen“ und Beamte in der Öffentlichkeit zu belästigen und zu bedrängen.

„Wenn man jemanden aus diesem Kabinett in einem Restaurant, in einem Kaufhaus, an einer Tankstelle sieht, steigt man aus, sorgt für einen Menschenauflauf, bedrängt sie, und sagt ihnen, dass sie nirgendwo mehr willkommen sind“, sagte sie bei einer Kundgebung in Los Angeles.

Opfer kann jeder werden

Letzte Woche berichtete ein Teenager, der zu Besuch in Seattle war, dass er wegen des Tragens eines roten „Make America Great Again“-Hutes, einem Symbol für Trumps Präsidentschaftskampagne, belästigt wurde. Filmaufnahmen zeigen den 17-jährigen Ashton Hess, der mit seiner Familie unterwegs ist, bevor er von einem Mann am Kopf getroffen, bespuckt und beschimpft wird.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Aber auch die Morddrohungen haben durch diese Rhetorik zugenommen.

Anfang dieses Monats wurde der 75-jährige Martin Astrof aus Long Island verhaftet, weil er damit gedroht hatte, Anhänger von Repräsentant Lee Zeldin (R-N.Y.) und des Präsidenten zu töten.

Astrof ging Anfang dieses Monats zu Zeldins Wahlkampf-Hauptquartier im Nesconset, New York, und begann gegen einen Wahlkampfhelfer zu wüten, berichtete das Suffolk County Police Department in einer Pressemitteilung.

„Nachdem Astrof gedroht hatte, den Wahlkampfhelfer und andere Unterstützer zu töten, benutzte er sein Auto auf aggressive Weise und traf fast den Helfer“, sagte die Polizei.

Er wurde angeklagt, eine terroristische Bedrohung, ein Verbrechen und eine rücksichtslose Gefährdung zweiten Grades begangen zu haben.

Das Original erschien in der Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)

Originalartikel: Man Arrested for Threatening to Kill Republican Congresswoman