Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (Symbolbild).Foto: Getty Images

Nach Anschlag in New York: Trump droht Terror-Miliz IS mit Vergeltung

Epoch Times3. November 2017 Aktualisiert: 3. November 2017 14:21
Nach dem Attentat von New York hat US-Präsident Donald Trump der Terrormiliz Islamischer Staat mit Vergeltung gedroht. Für jeden Angriff auf die USA werde die Miliz einen "großen Preis bezahlen", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Nach dem Attentat von New York hat US-Präsident Donald Trump der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Vergeltung gedroht.

Für jeden Angriff auf die Vereinigten Staaten werde die Miliz einen „großen Preis bezahlen“, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Schon in den vergangenen beiden Tagen habe das US-Militär den IS „viel härter“ attackiert.

Die Miliz hatte zuvor den Anschlag für sich reklamiert. Der aus Usbekistan stammende Täter sei einer ihrer „Soldaten“, hieß es nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmens Site in einem Beitrag der IS-Zeitung „Al-Naba“. „Einer der Soldaten des Islamischen Staats hat eine Anzahl Kreuzfahrer auf einer Straße in New York City angegriffen“, erklärte demnach die IS-Publikation.

Der 29-jährige Sayfullo Saipov hatte am Dienstag mit einem Kleintransporter im Stadttteil Manhattan acht Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Ein Polizist streckte ihn schließlich mit einem Bauchschuss nieder.

Nach Ermittlerangaben zeigte Saipov bei einer ersten Vernehmung keine Reue und forderte sogar, eine IS-Fahne in seinem Krankenhauszimmer aufzuhängen. Der Usbeke, der seit 2010 in den USA lebte, wurde am Mittwoch formell der Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation und des gefährlichen Missbrauchs von Fahrzeugen beschuldigt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion