Neues EU-Umsiedlungsprogramm schafft „legale Korridore“ für alle, die nach Europa kommen wollen

Epoch Times16. November 2017 Aktualisiert: 16. November 2017 20:58
Die Umsiedlung sei "der einzige Weg, um legale Korridore für diejenigen zu schaffen, die nach Europa kommen wollen", so EU-Innenkommissar Avramopoulos.

Die EU-Kommission sieht sich auf einem guten Weg, genügend Zusagen für ihr neues Umsiedlungsprogramm für 50.000 Flüchtlinge aus der Türkei, Nahost und Afrika zusammenzubekommen.

Bisher hätten 16 EU-Mitgliedstaaten 34.400 Plätze für die Aufnahme von Flüchtlingen bis zum Jahr 2019 zugesagt, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Mittwoch. Er gehe davon aus, dass weitere Staaten folgen und Länder mit bereits erfolgten Zusagen ihre Zahlen nochmals erhöhen würden.

Die Umsiedlung sei „der einzige Weg, um legale Korridore für diejenigen zu schaffen, die nach Europa kommen wollen“, sagte Avramopoulos. Er forderte gleichzeitig von den Mitgliedstaaten mehr Anstrengungen bei Abschiebungen von Flüchtlingen, die kein Bleiberecht haben. Hier seien die Rückkehrzahlen „noch unzufriedenstellend“.

Die EU-Kommission hatte das Umsiedlungsprogramm im September angekündigt, nachdem ein Vorläufer für rund 23.000 Migranten ausgelaufen war. Die Mitgliedstaaten erhalten nun pro aufgenommenem Flüchtling 10.000 Euro. Deutschland hat vor dem Hintergrund der laufenden Koalitionsverhandlungen noch keine Zusage gemacht.

Avramopoulos sagte, die Umsiedlung von Flüchtlingen funktioniere besser als die Umverteilung von Menschen, die bereits in Europa angekommen seien. Ein dazu im September ausgelaufenes Programm zur Entlastung der Hauptankunftsländer Italien und Griechenland war auf heftigen Widerstand in osteuropäischen Ländern gestoßen.

Ungarn, Polen sowie Tschechien haben bis heute keine oder kaum Flüchtlinge und Migranten aufgenommen, weshalb die Kommission gegen sie Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion