Russlands Präsident Wladimir Putin (l) und der Ungarische Premierminister Viktor Orban. 17. Februar 2015 in Budapest. (Symbolbild)Foto: Sean Gallup/Getty Images

Pressekonferenz im Livestream: Putin und Orban sprechen über Vertiefung ihrer wirtschaftlichen Zusammenarbeit

Epoch Times2. Februar 2017 Aktualisiert: 2. Februar 2017 20:32
Russlands Präsident Wladimir Putin ist zu Besuch in Ungarn. Mit dem ungarischen Premier Orban wird Putin über eine Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Staaten sprechen.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag nach Budapest gereist, um mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban über eine Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Staaten zu sprechen.

Die beiden wollten sich unter anderem zu Energie-Themen austauschen, sagte ein außenpolitischer Berater Putins vor dem Treffen. Orban ist Putins wichtigster Verbündeter in der Europäischen Union, die wegen des Ukraine-Konflikts eine Reihe von Sanktionen gegen Russland verhängt hat.

Die wirtschaftliche Kooperation der beiden Staaten soll trotz der EU-Sanktionen vorangetrieben werden. Putin wurde nach russischen Angaben während des Treffens von seinen Ministern für Wirtschaft, Energie, Handel und Industrie begleitet. Konkret werde unter anderem über den Bau von zwei neuen Reaktoren in einem Kernkraftwerk in der Nähe von Budapest gesprochen. Der Bau soll zwölf Milliarden Euro kosten, zehn Milliarden davon als russischem Kredit.

Putins Besuch in der ungarischen Hauptstadt wurde von einem hohen Sicherheitsaufgebot begleitet. Die Zusammenkunft in Budapest ist das siebte Treffen der beiden Politiker seit 2010 und Putins erste Reise in die EU seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump im November.

(afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion